Weissherbst: Eine deutsche Spezialität

Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben Sie schon mal einen Roséwein getrunken – aber sind Sie auch mit dem reinsortigen Weissherbst vertraut? Dabei handelt es sich um eine spezielle Art von Rosé. Im Weingesetz ist genau definiert, welcher Wein den Titel Weissherbst tragen darf und welcher nicht. Erfahren Sie jetzt mehr über den Weissherbst, seine Herkunft, Herstellung und natürlich über seinen Geschmack.

Was ist Weissherbst?

Bei dem Weissherbst handelt es sich um eine spezielle Art von Roséwein, die ausschliesslich aus roten Trauben gewonnen wird. Gekeltert wird der Weissherbst hingegen wie ein Weisswein und nicht wie ein Rotwein

Der Begriff Weissherbst ist fest im Weingesetz verankert. Ausserdem muss der Wein reinsortig sein und mindestens der Qualitätsstufe QbA (Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete) entsprechen. Das bedeutet: Nur Wein, der aus einer einzigen Rebsorte hergestellt wurde und dessen Trauben aus einer einzigen der zugelassenen Regionen beziehungsweise Anbaugebiete stammen, dürfen Weissherbst genannt werden. Weiterhin muss das Flaschenetikett Aufschluss darüber geben, welche Rebsorte verwendet wurde – zum Beispiel „Spätburgunder Weissherbst“. Cuvées sind in keinem Fall erlaubt. Darüber hinaus ist es Pflicht, dass Weissherbst aus mindestens 95 Prozent hellgekeltertem Most hergestellt wird. Und damit noch nicht genug: Um den Namen Weissherbst zu verdienen, muss der edle Tropfen aus einem der folgenden Anbaugebiete stammen:

  • Baden
  • Franken
  • Ahr
  • Rheingau
  • Rheinhessen
  • Pfalz
  • Württemberg

Der Begriff Weissherbst ist folglich nur in Deutschland geläufig. Das soll jedoch nicht heissen, dass es in anderen Ländern keine vergleichbaren Roséweine gibt. Diese besondere Art gibt es auch in der Schweiz, in Frankreich und in Österreich: Dort ist der schmackhafte Rosé jedoch als Süssdruck, Vin Gris und Gleichgepresster bekannt. Unabhängig von seinem Namen zeichnet sich Weissherbst durch seine goldene, manchmal auch hellrote Farbe aus. 

Welche Rebsorten werden für Weissherbst verwendet?

Meistens wird Weissherbst aus Spätburgunder gekeltert. Doch auch Portugieser oder Schwarzriesling kommen für die Produktion durchaus in Frage. Der Spätburgunder hat seinen Ursprung in Frankreich. Doch inzwischen wird er weltweit kultiviert. In Deutschland, der Heimat des Weissherbsts, wird er auf einer Fläche von rund 12‘000 Hektar angebaut. Der Portugieser, auch Blauer Portugieser genannt, kommt hauptsächlich in Südosteuropa vor. In Deutschland findet er besonders im Donaugebiet viel Beachtung. Der Schwarzriesling stammt genau wie der Spätburgunder ursprünglich aus Frankreich; im deutschen Hauptanbaugebiet Württemberg ist er auch unter dem Namen Müllerrebe bekannt. 

Die Herstellung von Weissherbst

Obwohl der Weissherbst aus roten Trauben gewonnen wird, ist der Herstellungsprozess der gleiche wie bei Weisswein: Auf das Einmaischen folgt das Keltern, die Gärung und dann die Lagerung beziehungsweise die Reife. Wichtig zu wissen ist, dass der Most vor der Gärung abgepresst wird: So ist die nur leicht rötliche Farbe des Weissherbsts zu erklären. Die Winzer achten streng darauf, dass die Süssung des Weines ausschliesslich mit unvergorenem Most der gleichen Rebsorte stattfindet – der Zusatz darf jedoch 5 Prozent nicht überschreiten. 

Zu welchen Speisen passt der Weissherbst?

Besonders in Süddeutschland ist der Weissherbst ein beliebter Sommerwein – das liegt unter anderem an seiner Frische und Fruchtigkeit. Planen Sie also demnächst einen schönen Grillabend, legen Sie dazu die ein oder andere Flasche Weissherbst kalt. Auf seine optimale Trinktemperatur heruntergekühlt, passt er zu allen typischen Grillspezialitäten. Am besten servieren Sie ihn mit einer Temperatur von circa zehn Grad Celsius.

Auch in Kombination mit einem frischen Salat oder als Aperitif zur Vorspeise macht der Weissherbst sich sehr gut. Darüber hinaus sind Fisch, Wild oder Geflügel ideale kulinarische Begleiter für den Weissherbst – der dezente Geschmack des Fisches oder Geflügels unterstreicht die Aromen des speziellen Weines optimal. Wild ist hingegen kräftig im Geschmack. Doch auch der Weissherbst ist für seine kräftigen, fruchtigen Aromen bekannt – daher harmonieren auch diese beiden Geschmacksrichtungen optimal miteinander. Klingt nach einem Gaumenschmaus? Dann zögern Sie nicht und bestellen Sie gleich Ihren Vorrat an Weissherbst. Wein kaufen können Sie bei Mondovino direkt im Online-Shop – bequem von zuhause aus. Alternativ sind wir auch gerne in einer unserer Coop Verkaufsstellen für Sie da.