Villa Antinori

Der Name Antinori lässt Liebhabern italienischer Weine das Herz höherschlagen. Das Weingut Villa Antinori befindet sich seit Jahrhunderten im Besitz der gleichnamigen toskanischen Weinbauern-Dynastie, Berühmtheit erlangte der Familienbetrieb mit den sogenannten Supertoskanern. Die Marke steht neben weiteren für die gelungene Vereinigung einheimischer und internationaler Rebsorten in wundervoll feinen Cuvées.

7 Weine

Persönliche Angaben

Bitte loggen Sie sich ein.
Diese Funktion steht Ihnen nur als registrierter Benutzer zur Verfügung.
Login Registrieren Weinnotizen schliessen

Edler Tropfen aus der Toskana

Die Weine der Marke Villa Antinori gehören zu den Erfolgsprodukten des berühmten Familienbetriebs Antinori. Seit nunmehr 600 Jahren prägt die Familie den Weinbau Italiens – mittlerweile pflegt sie die Weintradition der Toskana in der 26. Generation. Die Villa Antinori ist eines ihrer bedeutendsten Besitztümer.

Dabei verschliessen sich die Weinerzeuger keineswegs der Moderne. Im Gegenteil: Ihre Freude am Experimentieren mit neuen Rebsorten und Kellertechniken bescherte der Region einen Aufschwung. Exemplarisch hierfür sind die sogenannten Supertoskaner, von denen der Tignanello der bekannteste ist. Marchese Piero Antinori stellte sich mutig gegen die für Chianti Classico geltenden Produktionsregeln. Entgegen den Vorgaben der Weinkontrolleure ergänzte er die heimische Rebsorte Sangiovese um typische Bordelaiser Trauben. Die daraus entstandene Cuvée baute er – ganz und gar untypisch für die toskanische Weinproduktion – im Barrique aus. Das Ergebnis waren vollmundige Rotweine mit intensiven Fruchtnoten. Obwohl dies die Aberkennung des DOCG-Siegels zur Folge hatte, wurde dieses Herstellungsverfahren zum Erfolgsrezept und machte italienische Rotweine in der ganzen Welt bekannter. Es liegt übrigens auch den roten Villa-Antinori-Weinen zugrunde.

Heute führt Marchese Piero Antinori das Unternehmen zusammen mit seinen Töchtern Albiera, Allegra und Alessia. An der Villa Antinori sind zudem die Familienmitglieder Niccolò and Elisabetta Montecchi beteiligt. Niccolò Montecchi erbte das Gut von seiner Grossmutter Elenora Antinori.

Der Name der Marke geht auf das unweit von Florenz in San Casciano gelegene Anwesen zurück. Es ziert sogar das Etikett: Das Gut ist tatsächlich eine architektonische Perle. Die Villa del Cigliano wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts im Renaissance-Stil erbaut. Wenig später erwarb sie Alessandro di Niccolò Antinori. Die wunderschöne, geometrisch gestaltete Grünanlage ist ein hervorragendes Beispiel für die Gartenkunst der Renaissance und ebenfalls auf dem Etikett eines jeden Villa-Antinori-Weins zu bewundern. Auch ein historischer Weinkeller gehört zum Anwesen. Noch heute reifen in ihm die besten Tropfen des Guts. Ende des 19. Jahrhunderts erweiterte die Familie den Bau sowie die Nutzflächen der umliegenden Weinberge.

Entstehung eines Villa-Antinori-Weins

Die Villa Antinori verfügt über eine Gesamtrebfläche von circa 25 Hektar. Im Nordosten der DOCG-Appellation Chianti Classico wachsen die Reben auf den umliegenden Hängen des Tals „Val di Pesa“. Der Grossteil von ihnen ist mit Sangiovese bestockt. Weitere wichtige Rebsorten sind Cabernet Sauvignon und Merlot. Die Rebstöcke sind beachtliche 20 Jahre alt. Für die Gärung verwenden die Kellermeister des Guts sorgfältig ausgewählte, autochthone Naturhefe.

Die Winzer wenden viel Sorgfalt und Zeit für die Reife auf. Der Barrique-Ausbau nach französischer Art ist eine wichtige Komponente, er unterscheidet die roten Tropfen der Familie Antinori von den übrigen Weinen der Appellation Chianti Classico. Nach der Vinifikation reifen die Rotweine mindestens 20 Monate, davon 12 Monate in französischen, amerikanischen oder ungarischen Eichenfässern. Bevor sie in den Verkauf gelangen, liegen sie noch acht Monate in der Flasche. Noch länger reift der Riserva: Für ihn sind ein 24-monatiger Barrique-Ausbau sowie eine sechs Monate währende Flaschenreifung vorgesehen.

Portfolio der Villa

Das Gut konzentriert sich auf die Herstellung vollmundiger roter und weisser Cuvées. Im roten Sortiment ist der rubinfarbene Villa Antinori Rosso ein begehrter Tropfen. Marchese Niccolò Antinori vinifizierte ihn erstmalig im Jahr 1928. Sein Ziel war es, einen besonders alterungsfähigen Wein zu kreieren. Im Cuvée macht die toskanische Rebsorte Sangiovese mit circa 60 Prozent den grössten Teil aus. Die typischen Trauben des Bordeaux – Cabernet Sauvignon (20 Prozent) und Merlot (15 Prozent) – tragen zum fruchtigen Ausdruck dieses Weines bei. Eine geringe Menge Syrah (5 Prozent) rundet die Assemblage ab. Da dieser Sortenmix mit den Produktionskonventionen der DOCG-Weine bricht, gelangt dieser Wein unter einer eigenen Kategoriebezeichnung auf den Markt, als Tuscan IGT. Der Qualität tut dies keinen Abbruch, der lange Barrique-Ausbau macht ihn äusserst geschmeidig. Kennzeichnend sind zudem samtige Tannine und viel Extrakt. Geschmacklich dominieren die fruchtigen Aromen dunkler Beeren, die von feinen Kaffee- und Vanillenoten begleitet werden.

Der Weisswein Villa Antinori Bianco ist ein durch und durch feiner, hinsichtlich Säure und Körper gut strukturierter Tropfen. Auch in diesem Villa-Antinori-Wein bilden einheimische und internationale Rebsorten eine Einheit. Den Toskanern Trebbiano und Malvasia geben die Kellermeister Chardonnay und Pinot Blanc bei. Anschliessend bauen sie die weisse Cuvée in Edelstahltanks aus. Daraus entsteht ein strohgelber, trocken schmeckender Wein. Für fruchtige Frische sorgen Aromen von Zitrusfrüchten und Mango.

Sie sind auf der Suche nach einem Villa Antinori 2013 oder einem anderen vielversprechenden Jahrgang des traditionsreichen Guts? Im Mondovino-Onlineshop sowie in den Coop-Verkaufsstellen können Sie einen Villa Antinori kaufen.