Geschichte des Weins

Der Wein wurde 12 Monate in französichen und amerikanischen und französischen Barriques ausgebaut. Toro gehört seit 1987 mit seinen6000 ha Anbaufläche zu den jüngsten und kleinsten spanischen Anbaugebieten kontrollierter Ursprungsbezeichnung. Es herrschen hier extreme Klimaverhältnisse (Kontinentalklima), sehr heisse Sommer und kalte Winter sowie geringe Niederschlagsmenge. Niergendwo sind die Temperaturen extremer und die Niederschläge geringer. Beim Boden handelt es sich vorwiegend um Schwemmland, der zur Erntezeit volle, dicke und saftige Trauben hervorbringt. Aus diesen wiederum werden die schweren, reifen und kräftigen Rotweine gekeltert, auf denen der Ruf von Toro begründet ist.

Geschichte der Bodegas Pintia

Bodegas Pintia befindet sich nahe der Stadt Toro, in der Region Kastilien und León und ist im Besitz der Familie Alvarez. Bodegas Pintia hat sich der Herstellung von Rotweinen verschrieben. Vorherrschende Rebsorte ist Tinto Fino, die auch als Tempranillo bekannt ist. Da die roten Rebsorten auf den malerischen Hochplateaus der Region beste Anbaubedingungen vorfinden, werden auch andere Weine, darunter Malbec, Merlot, Cabernet Sauvignon und Carménère, kultiviert. Durchquert wird die Region von dem Fluss Duero, dessen Nebenflüsse für ausreichend Feuchtigkeit sorgen. Auf den mineralischen und lehmhaltigen Böden können die Rebsorten an Kraft und Finesse gewinnen. Auch Jancis Robinson und Robert Parker gerieten bei der Verkostung des neuen Pintia ins Schwärmen. Der neue Star aus dem Toro!