Dessertwein aus Deutschland: Von Beerenauslese bis Eiswein

Dessertwein wird auch in Deutschland immer beliebter, und die Winzer kreieren wahrhaft köstliche Tropfen. Ob aus dem Klassiker Riesling oder aus anderen Rebsorten: Süssweine aus Deutschland überzeugen mit vielfältigen Geschmäckern und unterschiedlich intensiver Süsse. Da ist für jeden etwas dabei.

Überreif, vertrocknet und gefroren: Die Vielfalt deutscher Dessertweine

Nachdem Dessertwein lange Zeit als süsser Fusel verschrien war, erlebt er seit einigen Jahren ein Comeback. Hervorragende Dessertweine werden in Deutschland produziert, obwohl dort der eher säurebetonte Weisswein sehr beliebt ist.

Generell gilt ein Wein als süss, wenn er mehr als 45 g/l Restzucker enthält. Nach oben ist dieser Wert offen und wird nicht selten deutlich überschritten. Wenn Zucker (und eventuell Alkohol) künstlich hinzugefügt wird, spricht man von Likören. Natursüsse Weine hingegen gewinnen Winzer aus sehr zuckerhaltigen Trauben. Die genauere Einteilung der verschiedenen natursüssen Dessertweine ergibt sich aus dem Herstellungsverfahren.

Beerenauslese

Bei der Beerenauslese werden die Trauben – und teilweise die einzelnen Beeren – gezielt ausgewählt. Diese müssen vollreif sein und können mitunter zusätzlich von Edelfäule befallen sein. Unreife Trauben werden aussortiert, sodass ein intensiver, natursüsser Wein entsteht.

Trockenbeerenauslese

Trauben für die Trockenbeerenauslese müssen hingegen nicht nur überreif, sondern bereits eingetrocknet sein. Zusätzlich muss sich Botrytis gebildet haben, ein Schimmelpilz, der für die Edelfäule sorgt. Die getrockneten Trauben ergeben einen sehr charakteristischen Geschmack, der unter anderem an Honig und Karamell erinnert. Die Farbe ist intensiv goldgelb. Trockenbeerenauslesen sind sehr lagerfähig und Sie sollten sie mit viel Genuss aus kleinen Gläsern trinken.

Trauben für die Trockenbeerenauslese müssen hingegen nicht nur überreif, sondern bereits eingetrocknet sein. Zusätzlich muss sich Botrytis gebildet haben, ein Schimmelpilz, der für die Edelfäule sorgt. Die getrockneten Trauben ergeben einen sehr charakteristischen Geschmack, der unter anderem an Honig und Karamell erinnert. Die Farbe ist intensiv goldgelb. Trockenbeerenauslesen sind sehr lagerfähig und Sie sollten sie mit viel Genuss aus kleinen Gläsern trinken.

Eiswein

Die wohl höchste Stufe bei den Süssweinen stellt Eiswein dar. Die Trauben bleiben solange an der Rebe, bis der erste Frost kommt. In der Regel sind die Trauben nicht edelfaul, jedoch häufig bereits eingetrocknet. Die Beeren werden dann gefroren geerntet und auch so gekeltert. Da das Wasser fest ist, wird nur der reine Mostextrakt gewonnen und der Wein dadurch besonders intensiv und süss. Weil nicht planbar ist, wann das notwendige Wetter eintritt, ist die Herstellung von Eiswein risikoreich und bringt in jedem Jahr unterschiedliche Ergebnisse hervor. Dementsprechend hoch sind in der Regel die Preise für diesen hochkarätigen Süsswein. Aufgrund der notwendigen klimatischen Bedingungen ist Deutschland neben Österreich und Kanada eines der wenigen Länder, die Eiswein produzieren.

Riesling: Auch als Dessertwein in Deutschland Spitzenreiter

Der Riesling ist in Deutschland die beliebteste Rebsorte und eignet sich auch hervorragend zur Herstellung von Dessertweinen. Er überzeugt vor allem durch das Zusammenspiel aus Süsse und Säure. Die fruchtig-floralen Aromen können je nach Lage und Herstellungsverfahren unterschiedlich ausfallen und beispielsweise durch sanfte Honignoten ergänzt werden. Ob Spätlese oder Eiswein: Dessertwein aus Riesling-Trauben wartet mit intensivem Geschmack auf. Dabei erhält er sich in der Regel seine Frische und Leichtigkeit.

Weitere beliebte Rebsorten für deutsche Dessertweine

Doch selbstverständlich wird nicht jeder Süsswein in Deutschland aus Riesling-Trauben hergestellt. Viele weitere Traubensorten eignen sich ebenfalls hervorragend dafür. Besonders gerne kommen beispielsweise auch folgende Rebsorten zum Einsatz:

  • Gewürztraminer: Die Rebsorte, die vermutlich zu einer der ältesten der Welt gehört, bringt angenehm würzige Dessertweine hervor. Mit Noten von exotischen Früchten, Honig und Muskatnuss oder Zimt bleibt Gewürztraminer lange im Gedächtnis.
  • Scheurebe: Auch die Scheurebe zeichnet sich durch eine pikante Würze aus, sowie ihren betörenden Duft. Zudem ist selbst bei Süssweinen ihre Säure noch deutlich spürbar.
  • Huxelrebe: Aus den Sorten Elbling und Courtillier Musqué gekreuzt, ergibt die Huxelrebe sehr fruchtige Weine, die in puncto Duft und Geschmack an Mango, Maracuja und Aprikosen erinnern. Zudem befällt die Edelfäule gern die Huxelrebe-Trauben, weswegen diese sich gut für Ausleseweine eignen.

Entdecken Sie Dessertweine aus Deutschland bei Mondovino

Ob eine Beerenauslese aus Gewürztraminer oder ein Eiswein aus Riesling-Trauben: Deutscher Süsswein ist sehr abwechslungsreich. Gerade Weinliebhaber, die bisher einen Bogen um Süsswein gemacht und diesen nur als schwer und klebrig in Erinnerung behalten haben, können sich mit den angenehm süssen deutschen Beeren- oder Trockenbeerenauslesen an diese ganz besondere Weinsorte herantasten. Entdecken Sie die Vielfalt deutscher Dessertweine bei Mondovino – sowohl online wie auch in den Coop-Verkaufsstellen. Wenn Sie Mitglied im Mondovino-Club werden, geniessen Sie viele Vorteile und können besonders edle Tropfen im Raritätenshop bestellen. Dort finden Sie auch regelmässig aussergewöhnlichen Dessertwein aus Deutschland.