Weissweine aus Australien – unter südlicher Sonne gereift

Bereits seit dem 18. Jahrhundert wird Weisswein in Australien angebaut – zunächst allerdings ausschliesslich für den eigenen Verbrauch. Inzwischen produziert Australien rund 14 Millionen Hektoliter Wein pro Jahr. Viele australische Weine zeichnen sich durch ihre hohe Qualität aus. Hier erfahren Sie mehr über das Weinland Australien, welche Rebsorten dort für die Weinproduktion verwendet werden und was das Besondere an den Weissweinen aus Down Under ist.

Weisswein aus Australien – Fakten

Australiens Anteil an der Wein-Weltproduktion liegt bei rund 5 Prozent. Vor 1970 lag der Fokus der australischen Weinproduktion auf eher süssen Likörweinen. Doch wandelte sich dies im Laufe der Jahre und statt Dessertweinen wurden zunehmend trockene Tischweine produziert. Im Zuge dieses Umschwungs wurden grosse Investitionen getätigt, denn sowohl der Konsum im eigenen Land als auch der Export nach Amerika und Europa boomte. 

Australischer Weisswein: Welche Rebsorten werden verwendet?

In Australien selbst gibt es keine einheimischen Rebsorten: Alle Reben, die dort wachsen, wurden einst importiert und dann angepflanzt. Im Jahre 1788 begann beispielsweise der britische Gouverneur, Rebstöcke anzubauen – in seinem Garten in Sydney. Mitgebracht hatte er sie von einer Reise nach Südafrika. Heutzutage dominieren die Rebsorten Chardonnay, Riesling, Sauvignon Blanc und Semillon den Weisswein-Markt in Australien. Weisswein aus Australien ist dafür bekannt, spritzig und fruchtig zu sein. Besonders beliebt auf dem fünften Kontinent sind die sogenannten Wine-Blends – also Verschnitte aus mehreren Rebsorten. In Europa sind diese hingegen weniger beliebt.

Der technische Standard der Weinproduktion in Australien ist hoch: In den meisten Fällen werden die Trauben dort sowohl mechanisch gelesen als auch beschnitten. Nach der sogenannten malolaktischen Gärung reifen selbst die Weissweine in Barrique-Fässern. Bei der malolaktischen Gärung erfolgt der Gärprozess durch Bakterien anstatt durch Hefen – dabei handelt es sich in der Regel um Milchsäurebakterien. 

Anbaugebiete der Weissweine aus Australien

Die wichtigsten Weinbaugebiete in Australien liegen in den Bundesstaaten Victoria, New South Wales und Western Australia. In diesen Gebieten herrschen mildere Temperaturen als in anderen Regionen Australiens: Im Sommer betragen die durchschnittlichen Temperaturen dort zwischen 19 und 21 Grad. Trotz des recht gemässigten Klimas sind die Winzer darauf angewiesen, ihre Rebstöcke zusätzlich zu bewässern, da sie andernfalls vertrocknen würden. Denn die Niederschlagsmenge Australiens ist selbst in den Weinbauregionen zu gering.

Die berühmtesten Anbaugebiete australischer Weissweine sind Barossa Valley, Claire Valley, Swan Valley und die Margaret River Wine Region. Winzer in diesen Regionen legen viel Wert auf Qualität, obgleich die australischen Weingesetze nicht so streng sind wie beispielsweise in Europa. In Australien müssen die Weine lediglich zu 85 Prozent aus den Rebsorten bestehen und aus den Regionen stammen, die auf dem Etikett angegeben sind. Lindeman’s, Kaessler Wines, Wolf Blass und Penfolds zählen zu den bekanntesten, international beliebten Weinbetrieben.