Zurück zur Übersicht

Wein und seine ideale Temperatur

Wein existiert in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen. Dabei ist für jeden der passende Tropfen zu haben. Abhängig von der Sorte, ist es unterschiedlich, welche Temperatur bei welchem Rebensaft ideal ist. Je nach Intensität des Weins sind andere Bedingungen erforderlich, damit sich dessen Aromen voll entfalten können.

Sekt und Weisswein erfrischend kühl servieren

Für den Weingenuss ist die Temperatur von grosser Bedeutung. Es reicht bereits, wenn ein Wein etwas zu warm oder zu kühl ist, damit Ihnen der volle Genuss entgeht. Als Faustregel gilt: Je heller die Farbe des Weins, desto kühler sollte auch die Trinktemperatur des Weins sein. Schaumweine beginnen bereits bei 5 Grad Celsius, ihre prickelnde Frische zu entfalten. Leichte Weissweine werden am besten bei 8 bis 10 Grad Celsius serviert.

Ist ein Weisswein von kräftigerer Natur, sollte er auch wärmer getrunken werden. 10 bis 12 Grad Celsius sind für gehaltreiche Weissweine nicht unüblich. 

Rotweine mögen es wärmer

Rotwein ist am besten bei einer höheren Trinktemperatur zu geniessen. Ein leichter Rotwein legt seinen ganzen Aromenschatz bei 12 bis 14 Grad Celsius offen. Ist der Rotwein intensiv und kräftig-aromatisch, sind 15 bis 18 Grad Celsius für den Wein die optimale Temperatur.

Wichtig ist, dass Sie sich auf das Aroma und die Stärke eines bestimmten Weins einstellen. Während leichte Weine bei niedrigeren Temperaturen in der Lage sind, ihren Geschmack vollends zu entfalten, benötigen komplexe, schwere Weine etwas mehr Wärme. Nur auf diese Weise kommen die mannigfaltigen Strukturen und Geschmacksnoten eines kräftigen Rotweins zur Geltung.

Tipp: Für Roséweine gelten dieselben Faustregeln wie für Weissweine. Je nach Aromencharakter des jeweiligen Rosés wählen Sie zwischen den verschiedenen Temperaturspannen, die bei leichten oder kräftigen Weissweinen empfohlen werden.

Wie wird Wein richtig temperiert?

Ist ein Wein zu warm, besteht die Möglichkeit, ihn herunterzukühlen. Bei Weiss- oder Schaumweinen trägt dies massgeblich zu einem besseren Geschmack bei. Hierbei ist eine sogenannte Kühlmanschette hilfreich. Die Verwendung ist einfach: Lagern Sie die Manschette permanent in Ihrem Gefrierfach. Kurz vor dem Trinken nehmen Sie die Manschette heraus und legen diese um die Weinflasche. Auf diese Weise kühlt der Wein langsam ab. Je nach Weinsorte reichen dafür wenige Minuten bis hin zu eine Viertelstunde aus. Eine gute Kühlmanschette zeigt Ihnen auch die aktuelle Temperatur des Weins an.

Des Weiteren ist ein Herunterkühlen durch eine gewisse Lagerungszeit im Kühlschrank oder gar im Gefrierfach möglich. Hier sollten Sie darauf Acht geben, dass der Wein keine zu niedrige Temperatur erreicht. Ein extremer Kälteschock kann den Geschmack des Weins negativ beeinflussen. 

Möchten Sie keinen Weisswein, sondern Rotwein geniessen, ist es je nach Umgebungstemperatur während der Lagerung des Weins sinnvoll, diesen etwas anzuwärmen. Ein Gefäss mit warmem Wasser ermöglicht, den Wein in Windeseile auf seinen idealen Grad zu temperieren. Passen Sie deshalb auf, die Flasche nicht zu lange im Wasserbad zu lassen: Zu viel Wärme tut dem Geschmackserlebnis beim Genuss von Rotwein auch nicht gut.

Weinthermometer – Freund & Helfer für Geniesser

Wie kalt oder warm Ihr Wein tatsächlich ist, finden Sie mit einem Weinthermometer heraus. Damit wissen Sie, wann die ideale Trinktemperatur eines Weins erreicht ist und ob weiteres Handeln erforderlich ist.

Wie lange eine Kühlung erfolgen sollte, ist pauschal nicht zu sagen. Die Dauer hängt schliesslich von der Art und Weise ab, wie Sie Ihre Weine lagern. Wein-Profis setzen auf spezielle Wein-Kühlschränke. Die ideale Trinktemperatur wird damit bereits im Vorfeld erreicht; denn ein solches Gerät stellt sicher, dass eine Flasche optimal temperiert ist, wenn Sie sie entnehmen. 

Besitzen Sie solch ein Profi-Gerät nicht, sind Sie selbst gefragt, die Temperatur vom Wein manuell anzupassen. Lagern Sie Ihre Weine beispielsweise in einem kühlen Kellerraum, ist das Herunterkühlen eines Weissweins besonders schnell und einfach erledigt. Stand der Wein jedoch zuvor warm, ist die Temperatur erst nach etwas längerer Zeit der Kühlung erreicht. 

Wein richtig kühl halten am Tisch

Wie Sie dafür sorgen können, dass der Wein auch seine Trinktemperatur am Tisch behält? Am besten mit einem Kühlbehälter. Diesen befüllen Sie mit etwas Eis und legen im Anschluss die Weinflasche hinein. Zumeist besteht solch ein Tisch-Weinkühler aus Edelstahl. Es existieren auch Varianten aus Ton. Achten Sie bei Letzteren darauf, dass das Gefäss etwa eine halbe Stunde vor dem Gebrauch bereits selbst in kühles Wasser gestellt wurde. Vergessen Sie dies, beeinträchtigt das den Kühleffekt deutlich.