Sommer

Haben Sie sich schon gefragt, was im Laufe eines Weinjahres im Rebberg passiert? Erfahren Sie hier mehr zu den Arbeitsschritten während des Sommers.

Das Weinjahr im Sommer (Juni bis August) - Arbeiten im Rebberg und Weinkeller

Im Rebberg beginnen im Juni die sogenannten «hundert Tage», die Zeit zwischen Blüte und Lese. Warmes und trockenes Wetter ist nun wichtig, damit die rund zehn Tage andauernde Blüte optimal verlaufen kann. Jetzt ist hektischer Betrieb in den Rebzeilen, da überschüssige Seitentriebe entgeizt und die Traubenzone ausgedünnt werden muss. Diese Laubarbeit ist wichtig für den Aufbau der Laubwand, die die Nährstoffversorgung der heranreifenden Trauben gewährleistet. Anhand des Fruchtansatzes, kann bereits zum jetzigen Zeitpunkt die potenzielle Erntemenge bestimmt werden. In dieser Phase ebenfalls wichtig ist der Schutz vor Rebkrankheiten wie z.B. echter Mehltau, falscher Mehltau und Botrytis. Im August beginnt die Véraison. In kontinentalen Gegenden wird die Lese vorbereitet, die in mediterranen Regionen möglicherweise bereits begonnen hat.

Im Weinkeller wird derweil die Abfüllung der Weine vorangetrieben. Geräte wurden repariert und Fässer inspiziert.

Provins, Sion (VS)

Je nach Wetterbedingungen beginnt ab August die Reifung der Trauben, die sogenannte Véraison. Der Zuckergehalt in den Beeren nimmt zu und die Beerenschalen erhalten je nach Sorte sortentypische rote, violette oder grüne Farbtöne.

Der Reifegrad der Trauben wird im Labor gemessen. Dafür erntet Rebmeister Samuel Panchard Trauben aus verschiedenen Lagen der Parzelle. Im Labor prüft Önologe Luc Sermier den Reifegrad der Beeren, indem er den Zucker- und den Säuregehalt der Beeren bestimmt. Je nach Traubenreife wird der optimale Erntezeitpunkt ermittelt.

Währenddessen bereitet Kellermeister von Provins Damien Caruzzo den Weinkeller auf die neue Ernte vor. Die Stahltanks und Holzfässer werden penibel gereinigt. Je nach Weinstil werden Stahltanks und Barriques aus Eichenholz verwendet. Holzfässer lassen den Wein während der Reifung besser atmen und sich schneller entwickeln, da mehr Sauerstoff in den Wein gelangt. Daneben bestimmt er die Assemblage der Weine aus dem Vorjahr.

Franck Bonville, Champagne (F)

Die Rebberge des kleinen, unabhängigen Champagner-Produzenten Franck Bonville liegen in der Côte des Blancs, hier wird ausschliesslich die Chardonnay-Traube angepflanzt. Denn nur aus ihr lässt sich Champagner Blanc de Blanc herstellen. Die Laubarbeit und die Bodenbearbeitung sind wichtige Massnahmen für die Nährstoffversorgung der Reben während des Vegetationszyklus und legen damit die Grundlage für eine optimale Traubenqualität. Es gibt zwei Arten, Schaumwein zu Vinifizieren: Die Tankgärung und die Flaschengärung. Für Champagner wird ausschliesslich die Méthode Champenoise angewendet. Bevor der Champagner genossen werden kann, muss er degorgiert werden und bei Bedarf noch etwas mit Liqueur de dosage aufgefüllt werden. Bei Franck Bonville ist dies meist nicht nötig, denn der Wein ist von Natur aus bereits gut abgerundet.

Zurück zur Übersicht