Wein trinken

Viele Geniesser trinken gerne ab und zu ein Glas Wein am Abend. Doch manchmal ist ihnen gar nicht bewusst, dass sie ihren Wein nicht richtig trinken. Welche Dinge dürfen sie dabei nicht vergessen? Welche Fehler sollten sie vermeiden? Das erklärt der nachfolgende Ratgeber.

Geduld führt zu Genuss

Wein trinken fängt beim Servieren an. Denn damit sich der Geschmack des Weins voll entfalten kann, müssen die Gegebenheiten drumherum stimmen. Wie trinkt man Wein also richtig?

Zuerst entfernen Sie die Kapsel ganz oben auf der Flasche mit einem scharfen Messer. Solch eine Kapsel kann beispielsweise aus Aluminium oder Zinn sein. Danach öffnen Sie die Weinflasche, indem Sie den Korken entfernen, idealerweise mit einem Korkenzieher. Je nach Weinsorte sollten Sie nun ein wenig Zeit vergehen lassen, bis Sie den Wein von der eben geöffneten Flasche ins Glas füllen, damit der Wein atmen kann. Einige Stunden sind hierbei nicht ungewöhnlich; die Wartezeit variiert jedoch von Weinsorte zu Weinsorte.

Im Anschluss schenken Sie etwas Wein in ein Weinglas ein. Während bei Weisswein ein schlankes Glas genügt, sollte Ihre Wahl bei einem Rotwein auf ein bauchiges Glas fallen. Achten Sie darauf, dass Sie das Glas nur maximal zu einem Drittel mit Wein füllen. Ist es zu voll, können sich die Aromen nicht ausreichend entfalten.

Im nächsten Schritt riechen Sie an dem Wein. Beim diesem Geruchstest schwenken Sie zunächst das Glas ein wenig, damit sich die Duftstoffe entfalten. Riechen Sie dann intensiv am Wein, um alle Geruchsnoten wahrnehmen zu können.

Zu guter Letzt dürfen Sie den Wein natürlich auch trinken. Hierbei empfiehlt es sich, zunächst einen kleinen Schluck zu nehmen, diesen über die Zunge gleiten zu lassen und dabei den Mund leicht zu öffnen. Der dadurch zusätzlich aufgenommene Sauerstoff verfeinert den Geschmack des Weins. Aus diesem Grund sollten Sie den Wein auch nicht sofort hinunterschlucken, sondern ihn einige Sekunden im Mund verbleiben lassen. 

Die richtige Temperatur und die richtigen Gläser

Die perfekte Weintemperatur gibt es nicht. Jeder Weinkenner bevorzugt eine etwas andere Trinktemperatur. Einige Richtzahlen gilt es dennoch einzuhalten. Rosé- und Weissweine etwa werden zumeist auf 8 bis 12 Grad Celsius temperiert. Rotwein wird etwas wärmer serviert: Hier liegen Sie mit einer Temperatur von 14 bis 18 Grad Celsius richtig.

Ob Ihnen der Wein kälter oder wärmer besser schmeckt, hängt von Ihrem persönlichen Geschmack ab. So kann Ihnen auch niemand vorher beantworten, ob Sie roten, weissen oder roséfarbenen Wein bevorzugen.

Einen Einfluss auf den Geschmack des Weins haben jedoch die Gläser, in denen Sie ihn servieren. Haben Sie sich für eine Weinsorte entschieden, haben Sie damit indirekt auch die Gläserwahl getroffen. Als Weissweingläser eignen sich vor allem solche mit einem kleineren Kelch und einem recht langen Stiel. Diese können Sie problemlos am Stiel anfassen und laufen dadurch nicht Gefahr, den Weisswein zu schnell durch Ihre Hände aufzuwärmen.

Trinken Sie roten Wein, sollte das Rotweinglas hingegen voluminöser und besonders bauchig sein, damit sich das Aroma darin vollständig entfalten kann. Trotzdem setzen einige Weinkenner auf Universal-Gläser, auch wenn sie hierbei einige Abstriche hinsichtlich der Aroma-Entfaltung einiger Weine machen müssen.

Welche No-Gos gibt es beim Weintrinken?

Wein richtig zu trinken ist gar nicht schwer, wenn Sie die genannten Schritte befolgen. Auch wenn Sie kein Weinkenner sind, muss dies nicht gleich auffallen. Wichtig ist dafür auch, dass Sie versuchen, einige Dinge zu vermeiden.

Dazu zählen beispielsweise frisch geputzte Zähne. Denn Zahncreme oder Mundspülung verfälschen jedes noch so gute Weinaroma. Des Weiteren ist auch davon abzuraten, vorher eine Zigarette oder Zigarre zu rauchen. Nikotin trägt nämlich dazu bei, dass Sie die feinen Geschmacksnoten des Weins vorübergehend nicht erschmecken können.

Selbiges gilt auch für Süssigkeiten, wie zum Beispiel Schokolade, oder für Kaffee. Möchten Sie auf Nummer sicher gehen und das Weinaroma vollends wahrnehmen, hilft es, wenn Sie vorher etwas Wasser oder ein Stück Brot zu sich nehmen. Danach können Sie den Wein problemlos trinken und verkosten.

Ausserdem ist es ratsam, das Weinglas beim Trinken niemals am Bauch anzufassen, um das Übertragen von Körperwärme auf den Wein zu vermeiden. Zudem wirkt es stillos, auf dem Kelch Fingerabdrücke zu hinterlassen. Sie sollten das Glas deshalb immer am Fuss oder am Stiel festhalten.