Zurück zur Übersicht

Kann Wein auch ohne Schwefel vinifiziert werden?

Der erste schriftliche Nachweis von Schwefelzugabe zu Wein stammt von 1487. Für die meisten Kellereien ist auch heute die Kelterung von Wein ohne Zugabe von Schwefeldioxid (SO2) undenkbar.

Die grössten Vorteile von SO2-Zugabe sind, dass es den Wein vor Oxidation schützt und gleichzeitig Wirkung gegen Bakterien zeigt. Es macht also Wein stabiler und länger haltbar. Nachteile von Schwefel sind ein unangenehmer Geruch und Geschmack, welcher je nach Wein und Zugabemenge auffällt. Auch zeigen einige Menschen eine Sulfit Intoleranz. Deshalb wird auch Wein ohne SO2-Zugabe gekeltert. Diese Weine haben je nach Produzent ein Ablaufdatum, wie zum Beispiel die Weine von Gérard Bertrand, welche bei Coop erhältlich sind. Die Weine sind für Menschen mit einer Sulfit-Intoleranz geeignet und entsprechen auch dem Trend zu möglichst naturbelassenen Produkten.

Ihr Wein-Experte Jan Schwarzenbach