Zurück zur Übersicht

Traubensorte: Das Comeback der Viognier

Die weisse Traubensorte Viognier war Mitte der 1980er-Jahre fast ausgestorben. Im Jahr 1985 waren weltweit nur gerade 32 Hektaren mit Viognier bepflanzt.

Davon fast alles in der nördlichen Rhône, in den Appellationen Château-Grillet, Condrieu und Côte Rôtie. Diese Weine wurden in den 1990er-Jahren international begehrt und im Zuge dieses Trends erlebte Viognier eine Renaissance. Heute ist die Sorte weltbekannt und die Rebfläche nimmt stetig zu. Am begehrtesten sind immer noch die dunkelgelben, äusserst aromatischen und konzentrierten Weine aus der nördlichen Rhône. Auch aus anderen warmen Gebieten wie dem Languedoc-Roussillon, Südaustralien, Kalifornien und der Toskana kommt verlässlicher Viognier. Einige Produzenten haben auch die klassische, aus der Côte Rôtie stammende Assemblage von Shiraz/Syrah mit ein paar Prozent Viognier wiederbelebt.

Ihr Wein-Experte Jan Schwarzenbach