Zurück zur Übersicht

Natürliche Schönheitsfehler

Zum Beispiel klingt Schleimsäure schlimmer, als sie ist. Dabei handelt es sich um eine harmlose Erscheinung in Botrytis-Weinen. Die natürlichen Schönheitsfehler zu kennen, ist vorteilhaft. Es gibt Sicherheit zu wissen, dass es sich dabei um etwas Harmloses handelt, das einfach zu entfernen ist.

Im Wein treten manchmal natürliche Schönheitsfehler auf. Dies sind meistens Ablagerungen, die die Weinqualität in keiner Weise beeinträchtigen. Empfindet man solche Trübungen als störend, kann man durch Dekantieren Abhilfe schaffen.

Reifeablagerungen

Reifeablagerungen, auch Depot oder Satz, entstehen, wie der Name schon verrät, während der Flaschenreifung und vor allem bei Rotweinen. Die Form variiert von pudrig und körnig (roter Burgunder) bis zu schwarzen Schollen (Vintage Port). Sie entstehen durch die Bündelung und Ausfällungen von Stoffen wie Phenolen (Farbstoffe, Tannine, Pektine usw.). Beim Rotwein entstehen Ablagerungen, wenn sich die Farbstoffe der Traubenbeere (Anthocyane) zu Flocken verbinden und zum Flaschenboden sinken. Werden Farbstoffe ausgeschieden, verändert sich die auch die Weinfarbe.

Die Reifeablagerungen bei alten Weinen sind flockig, süss und schmecken vorzüglich. Muss man probieren!

Fotos: Mikael Mölstad

Weinstein am Korken

Bei halbtrockenen, süssen oder edelsüssen Weissweinen, die längere Zeit liegend gelagert wurden, bildet sich an der Unterseite des Korkens gerne Weinstein in Form von kleinen Kristallen und Blättern.

Weinstein

Weinstein ist eindeutig als kristallines Gebilde und anhand seiner Farbreflexe erkennbar. Er tritt häufig bei edelsüssen Weinen oder Spätlesen auf.

Er entsteht, wenn sich Weinsäure mit Kaliumsalz oder Kalziumsalz verbindet.

Eine kühle Umgebung begünstigt die Weinkristallbildung, die meistens in der Flasche auftritt, aber auch schon im Gär- oder Lagerkeller erfolgen kann.

Bezüglich Duft und Geschmack sind Weinkristalle absolut bedenkenlos. Durch Kühlstabilisierung oder Filtration bei Weissweinen kann man der Weinsteinbildung bereits im Vorfeld entgegentreten. Da jeder Eingriff sich auf die Aromatik des Weins auswirkt, nehmen viele Experten die Kristalle gerne in Kauf.

Weinkristalle im Glas zeugen von einem weniger behandelten Wein und sind völlig harmlos.

Schleimsäure

Dieser Schönheitsfehler kommt nur bei süssen, edelfaulen Weinen vor. Trotz des ekligen Namens ist Schleimsäure eine harmlose Ablagerung. Ist die Botrytissäure (Galakturonsäure) im Wein nicht stabil, beginnt sie mit Kalzium zu oxidieren, wobei sich das Kalziumsalz bildet. Schleimsäureablagerungen sind also wenn auch nicht besonders schön, so doch ein Zeichen guter Qualität.

Bienenflügel

Dünne Haut auf der Oberfläche des Weins, die aussieht wie silbrige Insektenflügel. Sie bildet sich manchmal in altem Portwein und ist völlig ungefährlich.

Korkbrösel

Kleine Korkstückchen im Wein verursachen keinen Beigeschmack und können einfach entfernt werden.

Text: List Medien AG/Belinda Stublia