Zurück zur Übersicht

Zahnpflege und Weingenuss

Nach dem Genuss von Rotwein können sich die Zähne blauviolett verfärben. Dabei spielen der Säure- und Farbstoffgehalt von Rotwein eine Rolle.

Mit der Weinqualität hat das Verfärben der Zähne also nichts zu tun. Die Säure im Wein weicht den Zahnschmelz auf. Die roten Farbpigmente lagern sich auf dem aufgeweichten Zahnschmelz vermehrt ab. Da Rotwein unterschiedliche Gehalte von Säure und roten Pigmenten enthalten färbt nicht jeder Wein die Zähne gleich stark. Ein dunkelroter Syrah wird mehr Spuren hinterlassen als ein eher heller Pinot Noir. Auch nehmen nicht alle Zähne die Farbe gleich stark an, da die Beschaffenheit des Zahnschmelzes von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Die Pigmente lagern sich nur oberflächlich ab, deshalb können die Zähne mit einer weichen Zahnbürste gut wieder gereinigt werden. Unbedingt erst ein- bis zwei Stunden nach dem Rotweingenuss putzen, da sonst der aufgeweichte Zahnschmelz abgetragen wird.

Ihr Wein-Experte Jan Schwarzenbach