Zurück zur Übersicht

Der eigene Weinkeller

Beachtet man die vier Grundregeln der Weinlagerung, sind der Ausführung des eigenen Weinkellers keine Grenzen gesetzt. Ob Marke Eigenbau oder die Einrichtung durch den Fachmann, hier entscheidet die Fantasie – und das Budget.

Der Weinkeller ist nicht nur ein Raum, in dem man den Wein aufbewahrt. Er ist vielmehr der Wohnraum der Weine, wo es ihnen gut gehen soll und sie optimal reifen können. Eben nicht nur die Lagerbedingungen müssen stimmen, jeder Weinliebhaber will seiner Liebe zum Wein Ausdruck verleihen. Diese Nachfrage hat der Markt erkannt, und so finden sich Tausende von Systemen für jeden Geschmack, Bedarf und Geldbeutel.

Weinkellertipps:

• Ein Thermo- und Hygrometer gehören in jeden Weinkeller. Das Thermometer misst die Temperatur, das Hygrometer die Luftfeuchtigkeit

• Vermeiden Sie es, die Weine in Kartons zu belassen, denn dieses Material aus Zellfasern saugt Luftfeuchtigkeit auf.

• Ein regelmässiges Lüften des Weinkeller ist wichtig, weil der Wein schnell Gerüche aufnimmt.

 

Ziegel und Mauern

Ein rustikaler Ausbau kommt nur im Eigenheim infrage, und man muss zudem über viel Raum verfügen. Die Rundbögen und Seiten werden oft einzeln und von Hand vermauert. Die Bodenplatten werden im Idealfall auf ein Sandbett verlegt. Ob antike Ziegel oder ausgewählte Kerzenleuchter – ein solcher Weinkeller hat immer einen individuellen Charme.

Tuff

Tuffsteine bestehen aus naturreiner verfestigter Vulkanasche und weisen exzellente feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften auf. Sie sind in den verschiedensten Ausführungen und Grössen erhältlich.

Ausziehsysteme

Eine optimale Lösung für die Lagerung von Originalkisten und Einzelflaschen sind robuste Ausziehsysteme aus Stahl. Jede Flasche und jede Kiste ist komfortabel zugänglich. In der Regel lassen sich die einzelnen Racks beliebig einfach zusammenfügen. Eine teure, aber sehr praktische und beständige Lösung.

Holz

Bei Holzregalen muss man darauf achten, dass die Holzkonstruktion solide ist und das Holz nicht mit Holzschutzmittel behandelt wurde. Sollte in einem zu feuchten Keller Schimmelbefall auftreten, so kann das Holz nachträglich behandelt werden. Holzregale gibt es in endlos vielen Ausführungen, sie sind praktisch und leicht.

Kunststoff

Kunststoffboxen sind Weintransport- und Lagerbehälter in einem. Sie lassen sich bequem stapeln, haben an beiden Seiten Klappen, die das Entnehmen und Bestücken auch im Stapel ermöglichen. Bei Nichtnutzung lassen sie sich platzsparend zerlegen.

Metall

Praktisch, umzugsfreundlich, standfest und vor allem für Einsteiger geeignet: Das sind Metallregale, die die Anfangsausstattung eines grossen Weinkellers bilden können. Die Flaschen jeder Grösse liegen in einem eigenen Bett. Metallregale sind kostengünstig, übersichtlich und platzsparend.

Klimagerät

Weinkeller-Klimageräte gibt es für Räumlichkeiten von 1 bis 50 Kubikmeter Volumen und mehr. Auch wenn man keinen Weinkeller hat, kann mit diesen Geräten jeder beliebige Raum (unter der Treppe, auf dem Dachboden etc.) in eine Lagerungsmöglichkeit für Weine verwandelt werden. Die idealen Werte für Lüftung, Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit lassen sich individuell einstellen. Statten Sie jetzt Ihren persönlichen Weinkeller mit Klimageräten von unserem Partner Fust aus.

Weinklimaschränke

Weinklimaschränke besitzen in der Regel keinen Motor, damit keine Vibrationen entstehen. Die eingestellte Temperatur wird ständig gehalten. Man sollte darauf achten, dass die Schränke über ein Schubladensystem verfügen, damit man jede Flasche herausnehmen kann, ohne andere zu bewegen. Das Mehrtemperatursystem erlaubt auch das Lagern von verschiedenen Weinen. Weinklimaschränke gibt es in den verschiedensten Ausführungen, von Edelstahl bis hin zu feinstem Palisanderholz.

Der Traum eines jeden Weinliebhabers: ein Weinklimaschrank, elegant, perfekt eingeteilt und klimatisiert.

Mietkeller

Heute vermieten vielerorts Weinhändler auch Schränke oder kleine Kellerabteile, die ideale Bedingungen bieten, zu vernünftigen Preisen.

Marke Eigenbau

Besitzt man handwerkliches Geschick, wird man Vergnügen daran finden, den Weinkeller selbst einzurichten und die Regale eigenhändig zu bauen. Es gibt drei Möglichkeiten; die einfachste ist das fertige Weingestell; die billigste, ein bestehendes Regal umzufunktionieren, und die dritte und anspruchsvollste, das Weinregal von Beginn an selbst zu bauen.

Die Rautenkonstruktion:

Am meisten Platz für Weine erreicht man durch eine Rhombus- oder Rautenkonstruktion. Die zahlreichen kleinen Fächer werden optimal ausgenutzt. Bei dieser Konstruktion ist Folgendes zu beachten:

• Die beiden Diagonalen sind Symmetrieachsen • Gegenüberliegende Seiten sind parallel • Die Diagonalen stehen aufeinander senkrecht und halbieren einander • Gegenüberliegende Winkel sind gleich gross • Benachbarte Winkel ergänzen einander zu 180° • Jeder Innenwinkel wird durch eine Diagonale halbiert • Eine Raute besitzt einen Inkreis • Die Winkelsumme der Innenwinkel beträgt 360°

Entdecken Sie jetzt das vielfältige Bau- und Handwerksortiment bei unserem Partner Coop Bau+Hobby für Ihren persönlichen Weinkeller.

Text: List Medien AG/Belinda Stublia

Mehr zum Thema Weine lagern