Zurück zum Profil

Weintourismus – Potential für den Schweizer Wein

Kann durch den Ausbau des Weintourismus, das Image des Schweizer Weins gestärkt und die Bekanntheit gesteigert werden?

Die wichtigsten Eckpfeiler des Weintourismus sind die Weinkeller, die sich für die Touristen öffnen. Mit Weinverkostungen haben sie die Möglichkeit den Direktverkauf zu fördern und somit den Umsatz zu steigern. Wie zum Beispiel anlässlich des Tages der offenen Weinkeller, der jährlich im Mai stattfindet. Aber auch Weinveranstaltungen, Weinhotels- und gastronomie, Weinstrassen und Weinerlebnisse gehören zum Angebot, um Wein zu erleben. Mit Aktivitäten wie Weinwandern oder Radfahren können die Weinbaugebiete entdeckt werden. Wenn der Wein bei einer Reise im Fokus des Interesses steht, reden wir von Weintourismus im engeren Sinn. Für einen erfolgreichen Weintourismus sind zudem Kooperationen zwischen den verschiedenen Anbietern von Wein und touristischen Leistungen zentral d.h. Reiseveranstalter, örtliche Tourismusvereine/-informationen, Hotels, Restaurants und öffentliche Institutionen müssen mit den Weinbauern zusammenarbeiten.

Die Schweiz ist ein kleines Land mit einer grossen Vielfalt an Weinen. Insgesamt werden 52 verschiedene Rebsorten angebaut. Und auch der Weintourismus ist vielfältig. Zahlreiche attraktive önotouristische Angebote finden sich in den verschiedenen Weinbaukantonen wie der Waadt, im Wallis, dem Tessin oder im Blauburgunderland sowie in der Bündner Herrschaft. Alle diese Weinbauregionen bieten beispielsweise Weinwanderungen, Weinmuseen, Weinfeste und anderen weintouristische Aktivitäten, um den Wein zu erleben. Einige davon können Sie auch in unserem Veranstaltungskalender.

Im Wallis wie im Blauburgunderland gibt es sogar Beherbungsmöglichkeiten wie das Übernachten in Weinfässern oder in Gästezimmern beim Winzer.

Zur Förderung des Weintourismus kann für weininteressierte Touristen die Schweiz als zeitgemässes, authentisches und attraktives Land positioniert werden. Für eine erfolgsversprechende Vermarktung ist ebenfalls eine starke Marke „Schweizer Wein“ sowie die koordinierte Zusammenarbeit aller betroffenen und branchennahen Organisationen wichtig. Genuss- und Weinkultur erlauben zudem zahlreiche attraktive strategische Querverbindungen. Bei Wein & Wandern sowie Wein & Kultur bestehen die grössten Synergiepotentiale.

Wenn es gelingt attraktive erweiterte Angebote zu schaffen, die auf einer gemeinsamen Plattform präsentiert werden, kann sich der Weintourismus in der Schweiz weiterentwickeln und helfen den Schweizer Wein noch bekannter zu machen. Schweizer Weine sind heute die Botschafter unseres Landes im Ausland, und unsere Winzer geben sich von Jahr zu Jahr immer grössere Mühe, aus den verschiedenen Lagen das Beste zu schaffen. Denn dank zufriedenen loyalen Gästen kann das Image des Schweizer Wein weiter gestärkt und der einheimischen Konsum wie auch die Exportquote gesteigert werden.

 

Text: Sylvia Berger