Zurück zum Profil

Mediterrane Lebensart pur!

Wenn ich Freunde einlade kommen – vor allem im Sommer – immer Antipasti auf den Tisch. Und weil mein italienisches Herz für die Toscana schlägt, werden diese ganz nach der dortigen Tradition zubereitet.

Natürlich gehören gegrillte Gemüse dazu. Auberginen, Peperoni und Zucchetti. Die Zubereitung könnte einfacher nicht sein: In der Grillpfanne schön heiss auf beiden Seiten grillen, damit ein schönes Muster entsteht und dann mit Extra Vergine Olivenöl bepinseln und mit Meersalz würzen, basta. Beim Erkalten zieht das Gemüse nach und bleibt schön knackig. Dazu ein grosses Stück eines schön reifen Peccorinos und natürlich Trockenfleisch in allen Varianten. Bresaola, Salami, Prosciutto di Parma… Das ganze garniert mit getrockneten Tomaten, eingelegten Artischockenherzen und Oliven – schon ist die Vorspeise parat.

Manchmal treibe ich auch mehr Aufwand und mache Crostini. Dünne Brotscheiben mit Knoblauch einreiben und mit Olivenöl bepinseln. Im Ofen knusprig rösten und mit fein gehackten Tomaten belegen. Ein Klassiker der Toscana sind die Crostini con fegatini di Pollo. Eine Paste aus Hühnerleber, Echalotten, Sardellen und Kapern.

Das Schöne bei den Antipasti: ich kann sie als eigenen Gang oder einfach zum Apéro servieren. Je nach dem passen Weiss- oder Rotweine dazu. Für mich immer aus der Toscana. Beim Weissen liebe ich einen aromatischen Vermentino aus der Maremma oder auch den leichten Weissen von Marchesi Antinori. Toll passt auch der – etwas gehaltvollere –  Barrique-Chardonnay von Frescobaldi. Auch beim Roten gibt’s die Wahl zwischen leicht und schwer: den fruchtigen Remolè oder einen Chianti Classico. Wichtig ist für mich beim Rotwein zu Antipasti: kühl serviert ist der Genuss am grössten!

Meine Antipasti Weine:

Persönliche Angaben

Weinnotizen schliessen
Bitte loggen Sie sich ein.
Diese Funktion steht Ihnen nur als registrierter Benutzer zur Verfügung.
Login Registrieren

Text: Joachim Günther