Zurück zum Profil

Winzerchampagner - die neuen Stars

Champagne, das war bisher die grossen Marken wie Moet&Chandon. Fast alle Winzer verkauften ihre Trauben an die bekannten Handelshäuser, welche den Markt dominieren.

Dies ersparte dem Winzer die Vinifikation und das Marketing. Dafür war die Champagne für den interessierten Weingeniesser lange ein Meer immer gleicher Marken, ohne grosse Abwechslung und auch ohne Schnäppchen.

Jetzt findet aber eine Revolution statt. Die neue Generation von gut ausgebildeten, motivierten Winzern hat das Potential ihrer besten Reblagen erkannt und nimmt die zusätzliche Arbeit der Vinifikation und des Vertriebs auf sich. Ständig tauchen spannende neue Winzer auf oder die etablierten Winzer in zweiter oder dritter Generation bringen neue Cuvées von alten Reben oder Einzellagen auf die Flasche. Und dies erst noch zu sensationell interessanten Preisen. Solche Winzer und Weine der ersten Stunde haben wir aufgespürt und bieten jetzt die Crème de la Crème der Winzerchampagner an.

"Winzerchampagner sind Weltklasse, meine absolut überzeugende und äusserst spannende Neuentdeckung – mein Trendsieger im 2015"

Jan Schwarzenbach

12 Weine

Persönliche Angaben

Bitte loggen Sie sich ein.
Diese Funktion steht Ihnen nur als registrierter Benutzer zur Verfügung.
Login Registrieren Weinnotizen schliessen

Wie schmecken Winzerchampagner?

Das schöne am Winzerchampagner ist dass jeder etwas anders schmeckt. Zwar gibt es typische Geschmacksmerkmale von Champagner wie eine lang anhaltende, feine Perlage, frische Säure, und mineralische- und Brioche Noten. Diese Eigenschaften stammen vom kühlen Klima, den besonderen, kreidehaltigen Böden und der Mindestreifezeit von 15 Monaten auf der Hefe in der Flasche.

Da aber die Winzer im Gegensatz zu den bekannten Marken der Champagne auf eine relativ kleine Rebfläche zurückgreifen können, zeigen sich die Unterschiede von Reblage zu Reblage und von Jahrgang zu Jahrgang deutlich. Gerade das macht Winzerchampagner so spannend.

Was ist der Unterschied zwischen Champagner der grossen Marken und Winzerchampagner?

Sie mögen Erdbeeren direkt vom Feld? Obst und Gemüse quietschfrisch ab Hof? Dann werden Sie vermutlich auch Winzerchampagner mögen.

Keine schillernden international bekannten Namen, sondern Weine mit viel Persönlichkeit, in kunterbunter Vielfalt, einzigartig und gerade deshalb auch mit Wiedererkennungswert.

Die Franzosen holen die begehrten Tropfen direkt beim Winzer, und für den Rest der Welt bleibt nicht mehr viel übrig. Denn die Produktion ist klein, nur 20 Prozent davon schaffen es überhaupt über die Grenze. Und einige Winzerchampagner gehören heute schon zu den kultigsten Champagnern überhaupt.

Die zwei Zauberbuchstaben heissen RM. Sie bedeuten, dass der Champagner von einem Winzer stammt. Von einem, der das prickelnde Erzeugnis aus eigenen Trauben herstellt. Das Kürzel steht für „Récoltant Manipulant“. Hier sind Pioniere am Werk, Männer und Frauen mit Liebe für ihre eigenen Weingärten und mit Leidenschaft für den Champagner.

Wer die Champagne bislang für das langweiligste Weinbaugebiet Frankreichs gehalten hat, darf also umdenken, respektive umschmecken. Die Winzerchampagner bereichern die Palette an Weincharakteren und haben die Region zum Inbegriff für Kreativität werden lassen.

Denn Terroir und Jahrgang kommen im Winzerchampagner einfach besser zur Geltung. Wenn man einmal davon infiziert ist, ist es schwer, sich diesem Zauber zu entziehen. Da kann dann schon des Öfteren der Wunsch aufkommen, ein charmantes Winzer-Unikat einfach so, ohne besonderen Anlass zu trinken.

Was ist der Unterschied zw. Prosecco und Winzerchampagner?

Herkunft:
Champagner, das ist der schäumende Wein aus der Region Champagne nordöstlich von Paris.
Das Produktionsgebiet des Prosecco DOC liegt im Nordosten Italiens und genauer gesagt in Zonen, die sich in fünf Provinzen des Veneto (Treviso, Venedig, Vicenza, Padua, Belluno) und in vier Provinzen in Friaul-Julisch Venetien (Görz, Pordenone, Triest und Udine) befinden.

Herstellung:
Champagner wird mit der traditionellen Methode, auch Méthode classique oder Flaschengärverfahren, hergestellt. Hier wird ein stiller Grundwein in einer druckfesten Flasche mit Zucker und Hefen angereichert und durchläuft eine zweite alkoholische Gärung in der Flasche, bei der Kohlensäure frei gesetzt wird. Andere  Beispiele von nach traditioneller Methode  gekelterten Schaumweinen sind  Franciacorta, alle Crémants aus Frankreich und Cava.

Prosecco wird im so genannten Charmat-Verfahren oder Trankgärungsverfahren vinifiziert. Dabei wird stiller Grundwein in einem Drucktank ein zweites Mal vergoren. Dabei entsteht die Kohlensäure, welche im Wein behalten wird, wenn unter Gegendruck abgefüllt wird. Beispiele für solche Schaumweine sind Sekt, Lambrusco, Asti und Prosecco.

Traubensorten:
Champagner wird aus den drei Traubensorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier hergestellt.
Die einzige zugelassen Traubensorte für Prosecco ist Glera.

Zu was trinkt man Winzerchampagner?

Champagner ist sehr vielseitig einsetzbar und kann ohne Probleme vom Apéro bis zur Hauptspeise getrunken werden. Hier drei Anhaltspunkte, wie sie aus verschiedenen Champagnern ein sinnvolle Zuteilung zum Essen machen können.

Jahrgang oder kein Jahrgang
Die Champagner ohne Jahrgang sind oft die leichtesten und eignen sich deshalb sehr gut für Apéro und leichte Vorspeisen wie Blätterteiggebäck.
Jahrgangschampagner sind oft konzentriert und dicht und verlangen deshalb nach Vorspeise oder Hauptgang.

Traubensorten
Blanc de blancs wird aus Chardonnay gemacht. Diese Weine sind oft leichter und frischer als Blanc de Noirs, welche aus Pinot Noir gemacht werden.
Blanc de blancs eigenen sich also hervorragend zu Apéro und leichten Vorspeisen wie Blätterteiggebäck.
Blanc de noirs sind fülliger und weicher und eignen sich deshalb zu schwereren Gerichten wie aromatischen Vorspeisen oder zum Hauptgang.
Klassische Assemblagen aus Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier sind zwischen Blanc de blancs und Blanc de Noirs angesiedelt. Sie passen zu einer Vielzahl von Gerichten und auch zu Apéro.

Die Kombination von Jahrgang und Traubensorte
Die leichtesten Champagner sind also Blanc de blancs ohne Jahrgang. Diese Weine passen zum Apéro und zu leichten Vorspeisen.
Blanc de blancs mit Jahrgang und Blanc de noirs ohne Jahrgang und klassische Assemblagen aus allen Traubensorten passen zu aromatischen Vorspeisen und leichten Hauptgerichten.
Blanc de noirs mit Jahrgang passen am besten zu Hauptgerichten.

Woher kommen Winzerchampagner?

Winzerchampagner kann von überall in der Champagne kommen. Da aber vor allem Winzer mit privilegierten Reblagen anfangen ihre eigenen Weine zu vinifizieren und zu verkaufen, finden sich besonders viele Winzer in den besten Grand Cru Gemeinden der Champagne.

Warum können Winzerchampagner günstiger als normaler Champagner verkauft werden?

Die grossen Marken müssen enorme Summen in ihre Werbekampagnen stecken und brauchen deshalb hohe Margen auf ihren Weinen. Die Winzer verlassen sich vor allem auf die Qualität Ihrer Weine und Werbung mit niedrigen Investitionen wie Mund zu Mund Werbung oder Plazierung in angesagten Restaurants. Dadurch können sie ihre Weine viel günstiger verkaufen.