Zurück zum Profil

Mineralisch – Neuer Ausdruck für einen alten Geschmack

Das Wort mineralisch hat sich in Weinbeschrieben etabliert und wird von Weinkritikern und Laien immer öfter gebraucht.

Mit mineralisch wird ein Wein beschrieben, der Aromen von Kreide, Grafit, nassem Stein oder Erde, Jod, und Ähnlichem aufweist. Doch wie kann ein Wein nach Mineralien riechen und schmecken? Mineralstoffe sind in der Regel geruchsfrei, und die nachweisbaren Mengen an Mineralien im Wein liegen deutlich unter der Wahrnehmungsschwelle des Menschen. Es lässt sich aber nicht abstreiten, dass viele Rieslinge von der Mosel nach Schiefer schmecken, Prioratweine nach nassem Stein und gute Burgunder Rotweine oft nach Grafit und auch die besten Schweizer Chasselas weisen oft einen feinen Geruch von Feuerstein oder Kreide auf.

Text: Jan Schwarzenbach