Zurück zum Profil

Rhôneweine – alles ausser(-)gewöhnlich!

Bedauerlicherweise können Sie hier beim Lesen nicht riechen und schmecken, wie die Assemblage eines Châteauneuf-du-Pape aufs Schönste zusammenpasst.

Sie können den Duft nicht wahrnehmen – dieses bunte Kaleidoskop von unterschiedlicher Aromatik, das sich für Sie mit jedem weiteren Schluck von diesem beseelten Wein neu entfaltet. Sie müssen ihn schon selbst probieren!

Die Weinregion des Rhônetals erstreckt sich von Vienne im Norden über Nîmes bis nach Avignon, entlang des gleichnamigen Flusses, der im schweizerischen Wallis entspringt. Sie gilt als eines der ältesten Weinbaugebiete der Welt und ist die zweitgrösste Appellation Frankreichs. Mehr als zehn Prozent der ganzen Appellation betreiben biologischen Weinbau. Die Region ist von einer vielgestaltigen Landschaft geprägt, deren Weinbergen ebenso mannigfaltige Weincharaktere entspringen. Vermutlich sind die Qualitätsunterschiede nirgendwo sonst so frappant wie hier. Vielleicht werden deshalb die Weine oft gemieden und verkannt. Schade, denn gerade entlang der Rhône findet man hervorragende Alltagsweine für wenig Geld, aber auch Weltklasseweine mit entsprechendem Gegenwert.

 

Rhôneweine eignen sich ganz hervorragend zu den verschiedensten Speisen. Die Rotweine insbesondere zu dunkelfleischigen Wildgerichten, provenzalischen Mahlzeiten wie Ratatouille oder leckeren Eierspeisen wie einem lockeren Rührei mit geriebenem Trüffelkäse. Trüffelaromen kommen naturgemäss in Weinen aus der Sorte Grenache vor. So ist es naheliegend, dass dazu alle Gerichte mit schwarzen Trüffeln passen.

Der Norden

Die Weinberge sind terrassenförmig an Steilhängen angelegt – ähnlich wie an der Mosel. Es herrscht ein kontinentales Klima vor, was den Winzern – auch im Hinblick auf die schwer zu bewirtschaftende Lage – grosses Können und Gespür für die Natur abverlangt. Umso bemerkenswerter, dass gerade im Norden des Rhônegebiets einige der besten und teuersten Weine hervorgebracht werden.

 

Zwar werden auch Weissweine aus Viognier, Marsanne und Roussanne gekeltert, es dominieren allerdings nahezu reinsortig ausgebaute Rotweine aus der Edelrebe Syrah und Grenache. Es mag vorkommen, dass man sich anfänglich mit den jungen Exemplaren dieser Terroirweine nicht recht anfreunden will. Denn ihre Mineralität und die wenig zurückhaltenden Gerbstoffe machen es einem mit Rhôneweinen Unerfahrenen nicht immer einfach.

 

Legendär sind die langlebigen Rotweine aus der Appellation Hermitage. Sie werden aus Syrah mit Zusatz der zwei weissen Rebsorten Marsanne und Roussanne vinifiziert und ergeben kraftvolle und zugleich elegante Weine. Mit dem Alter entwickeln sie Komplexität und Finesse. Die Weissweine dieser Appellation sind rar, teuer und unterschätzt. Weisse Hermitage, aus Roussanne und Marsanne gekeltert, ergeben grandiose Weine von köstlicher Aromatik. Weitere Appellationen mit hervorragenden Weinen an der nördlichen Rhône sind Côte-Rôtie, Condrieu, Saint-Joseph, Crozes-Hermitage, Cornas und Saint-Péray.

Der Süden

Die Kultivierung der Rebberge ist hier viel einfacher und auch mit Maschinen möglich. Das Tor zur Provence wird von mediterranem Klima geprägt, weist aber von Appellation zu Appellation Unterschiede auf. Die Sonne scheint viel, und es fällt wenig Niederschlag.

 

Auch hier sind die roten Sorten vorherrschend, werden aber meist verschnitten. Vorzeigebeispiel dieser hohen Kunst des Verschneidens, der Assemblage, ist der Châteauneuf-du-Pape. Dreizehn Rebsorten – weisse und rote – sind in diesem Klassewein zugelassen. Ob man nun alle dreizehn oder nur eine Sorte verwendet, schreibt das Gesetz nicht vor. Viel Erfahrung und Können ist dafür notwendig. Der Châteauneuf-du-Pape gehört zu den besten Weinen der Welt – und ist zu moderaten Preisen zu haben. Neben Syrah und Grenache dominieren bei den roten Sorten Mourvèdre und Cinsaut.

 

Die Weine des Rhônetals sind ein Spielplatz der Genüsse – so vielfältig, so authentisch und so präsent wie selbstbewusst – selten zurückhaltend, dennoch elegant, oft fordernd. Lässt man sie zu, dann geben sie viel und bleiben; bleiben auf der Zunge, am Gaumen und in Erinnerung.

Ihre Wein-Expertin
Belinda Stublia

Subskription Rhône 2015