Zurück zum Profil

Comeback der Weine aus der Neuen Welt

Es war wohl die berühmteste Weinprobe aller Zeiten: 1976 wurden in Paris Cabernet-Sauvignon-Weine und Chardonnay-Gewächse aus Kalifornien mit den besten Bordeaux und Burgundern verglichen.

Der Test endete mit einem unerwarteten und gloriosen Sieg der amerikanischen Exoten.

Von jenem Zeitpunkt an rückten Weine aus der Neuen Welt in den Fokus der Öffentlichkeit und traten einen triumphalen Siegesszug rund um dem Erdball an, gerade auch in Europa. Der fruchtige, konzentrierte, üppige Stil mit reichlichem Barrique-Einsatz sprach viele Konsumenten an. Irgendwann hatte man davon genug getrunken. Kalifornien, Australien und Chile hatten plötzlich wieder einen schwierigen Stand.

Doch die Neue Welt erlebt seit einiger Zeit ein Comeback. Die Produzenten verzichten teilweise auf Weine mit überreifer Frucht, maximalen Extraktwerten, allzu hohen Alkoholwerten und bemühen sich um einen frischeren, eleganteren und zugänglicheren Sti. Dabei macht verstärkt Argentinien von sich reden. Das südamerikanische Land ist bereits die fünftgrösste Weinbaunation der Welt und umfasst eine Rebfläche von über 200'000 Hektaren.

Der grösste Teil der Produktion entfällt wie in der Vergangenheit auf günstigen, anspruchslosen Tafelwein aus den Massensorten Criolla und Cereza. Die riesigen Mengen werden in den argentinischen Supermärkten verscherbelt. Spannender sind die Gewächse aus hochwertigen Varietäten, die in Argentinien ein ideales, klimatisches Umfeld finden. Namentlich mit dem aus Frankreich stammenden Malbec hat das Land inzwischen ein Niveau erklommen, das sich im internationalen Vergleich mehr als sehen lassen darf. Die Sorte reift jedes Jahr perfekt aus, obwohl die Rebberge über 1000 Meter über Meer liegen. Am Tag ist es zwar heiss, aber in den Nächten kühlen die Temperaturen markant ab, was den Trauben zugutekommt. Die Böden bestehen aus mineralreichem Andenschotter und sind völlig trocken. Weinbau wäre ohne künstliche Bewässerung nicht möglich. Das Wasser stammt aus den nahen Anden.

Neben Malbec werden zahlreiche andere rote Sorten kultiviert, etwa Bonarda, Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah. Bei den Weissen gibt die aromatische Torrontés den Ton an. Von den globalen Varietäten spielen Chardonnay und Chenin blanc die wichtigsten Rollen. Argentinien bringt gute Voraussetzungen mit, um auch künftig mit exzellenten Weinen zu punkten. Neben zahlreichen modernen Kellereien sind auch traditionsreiche Betriebe wie beispielsweise Weinert zu finden. Die besten Crus dieses Guts wie der Cabernet Sauvignon überraschen mit einer Langlebigkeit, die selbst europäische Beispiele in den Schatten stellt.