Zurück zum Profil

Junge Winzer mischen Schweizer Weinszene auf

Das Weinland Schweiz bewegt sich. Die Qualität hat sich in den letzten Jahren markant erhöht und wird inzwischen auch von ausländischen Wein-Publikationen wie etwa dem "Wine Advocate" aus den USA wahrgenommen.

Erst kürzlich erhielten nicht weniger 90 Schweizer Weine 90 oder mehr Punkte, bei einer Maximalnote von 100. Als Top-Produzenten gelten für das Fachblatt Marie-Thérèse Chappaz, Jean-René Germanier, beide aus dem Wallis, sowie Christian Zündel aus dem Tessin.

Neben diesen etablierten Namen sorgt aber auch eine neue Generation von Jungwinzern für Furore. So kommt es in zahlreichen Spitzenbetrieben zu einem Generationenwechsel, etwa beim Tessiner Werner Stucky, wo Sohn Simon das Zepter übernimmt. Oder Neueinsteiger wie Markus Ruch aus Schaffhausen fordern mit unkonventionellen Ideen und qualitativ hochwertigen Weinen die Arrivierten des Landes heraus.

Jugendlichen Elan in die Schweizer Weinszene bringt die 2010 gegründete Vereinigung "Junge Schweizer – neue Winzer". Sie umfasst derzeit 33 Mitglieder, die weniger als 40 Jahre alt sind. In letzter Zeit ist es gelungen, mehr Produzenten aus der Westschweiz und dem Tessin zu gewinnen. Zum Kreis gehören beispielsweise Susi Steiger-Wehrli vom Weingut Wehrli aus Küttigen AG, die den NZZ-Signaturwein Malbec gekeltert hat. Aus Zürich sind unter anderem Alain Schwarzenbach von der Reblaube in Meilen sowie Nadine und Cédric Besson-Strasser aus Uhwiesen dabei. Die Westschweiz repräsentiert Serge Diserens aus der Waadt, das Tessin Simon Stucki.

Der Club trifft sich regelmässig, um zu degustieren und Wissen auszutauschen. Es herrschen ein lockerer Umgang und eine Offenheit vor. Man scheut sich nicht, über Fragen in der Rebbergsarbeit und unterschiedliche Ansichten in der Vinifikation kontrovers zu diskutieren. Die Gruppe ist zudem bemüht, das Ansehen des Schweizer Weines generell zu erhöhen. Man tritt gemeinsam auf, etwa mit einer eigenen Veranstaltung am 16. März 2017 in der Wirtschaft Neumarkt in Zürich oder an der Ausstellung Expovina Primavera vom 30.März bis 6. April in Zürich. Weitere Infos unter www.jsnw.ch.

Peter Keller, Februar 2017