Zurück zur Übersicht

Maison Albert Bichot

Grosse Domaine mit grossen Weinen

Die Domaine Albert Bichot wurde 1831 gegründet und wird heute in sechster Generation von Albéric Bichot geleitet. Der Rebberg Besitz ist über das ganze Burgund verteilt und deshalb hat Albert Bichot vier Kellereien eingerichtet: Château Long-Depaquit in Chablis, Domaine du Clos Frantin in Nuits-Saint-Georges, Domaine du Pavillon in Pommard und Domaine Adélie in Mercurey. Jede dieser Kellereien macht den Wein aus den jeweils umliegenden Appellationen selbst, damit die Trauben möglichst kurze Transportwege vom Rebberg in den Keller haben. Obwohl alle Kellereien ganz Albert Bichot gehören, steht auf den Flaschenetiketten zusätzlich noch der individuelle Name der Kellerei, damit klar ist, wo die Trauben gekeltert worden sind.

Da die Weinqualität im Rebberg entsteht, sind bei Albert Bichot zwei Personen eingestellt, welche sich das ganze Jahr nur um die Einhaltung der strengen Qualitätsrichtlinien im Rebberg kümmern. Jeder Rebberg, ob Eigenbesitz oder von einem langjährigen Traubenlieferanten bewirtschaftet, wird regelmässig inspiziert. Als wichtigstes Element der Albert Bichot Weine betrachtet der langjährige Chefönologe Alain Serveau reife Fruchtaromen und reifes Tannin. Vor der Ernte besucht Herr Serveau jeden Rebberg und kostet Traubenkerne, um die Reife der Trauben zu evaluieren. Die Weine sollen geschmeidig und mit reifer, voller Frucht daher kommen, damit auch jüngere Weingeniesser und zukünftige Generationen den Zugang zu Burgunder finden.