Zurück zur Übersicht

Hospices de Beaune

Das idyllische Beaune ist ein Kleinod unter den burgundischen Städten. Einmal im Jahr wird es zum Pilgerort für Weinkenner: Jeden November findet in den altehrwürdigen Gemäuern des historischen Spitals Hospices de Beaune die grösste Benefiz-Weinversteigerung der Welt statt. Dann versammeln sich dort Weinhändler und Liebhaber der edlen Tropfen. Die Preise, die erzielt werden, gelten als Indikator für den Weinmarkt. Immer mehr Privatleute versuchen ebenfalls, eine der begehrten Weinraritäten zu ergattern.

Geschichte der Weinversteigerung des Hospices de Beaune

Das Hôtel-Dieu ist ein ehemaliges Krankenhaus in Beaune. Es wurde 1443 von Nicolas Rolin, dem Kanzler und Schatzmeister des burgundischen Herzogs Philipp – genannt Philipp der Gute –, und von Rolins Gemahlin Guigone de Salins gegründet. Das Hospiz übernahm die Aufgabe, mittellose Kranke zu pflegen sowie Pilgern und anderen Reisenden eine Herberge zu bieten. Das Hospital wird bis heute vor allem durch die Erträge aus den Weinbergen finanziert, die seit der Gründung durch Vermächtnisse der Kranken in den Besitz der Stiftung gelangt sind.

Noch heute tragen die Parzellen die Namen ihrer einstmaligen Besitzer und schmücken die Weinetiketten. Mit der Zeit entdeckte die Stiftung die Versteigerung als Finanzierungskonzept. 1859 ging die erste Flasche in die Hände eines erfolgreichen Bieters über. Fortan ist der dritte Novembersonntag fester Termin für die Weinversteigerung des Hospices de Beaune. Durch die Auktion der Fässer werden das Spital sowie Forschungsprojekte im Gesundheitsbereich finanziert.

Ablauf der Feierlichkeiten

Jedes Jahr am dritten Novemberwochenende werden die „drei glorreichen Tage“ („Trois Glorieuses“) gefeiert, die zugleich die burgundische Weinernte beschliessen. Das Fest beginnt am Samstag am Clos de Vougeot, einem Weinberg mit der grössten Grand-Cru-Fläche des Côte d’Or. Im Schloss Clos de Vougeot trifft sich die eingeschworene Ritterschaft der Weinverkoster, die Chevaliers du Tastevin. Nur wer sich in der Pflege der Weinkultur verdient gemacht hat, bekommt eine Einladung zu dieser exklusiven Zusammenkunft. Am Montagmittag findet das Fest in der Weingemeinde Meursault mit einem Bankett seinen Abschluss, dem La Paulée de Meursault.

Den Höhepunkt bildet die Weinversteigerung des Hospices de Beaune. Im Vorfeld finden im Weinkeller des Hospizes Degustationen statt, denen Fachleute aus der ganzen Welt beiwohnen, um sich ein Bild von den neuen Hospices-des-Beaune-Weinen zu machen und diese zu bewerten.

Versteigerung des Hospices de Beaune

Bis 2005 fiel der Zuschlag für die Hospices-des-Beaune-Weine, sobald die Kerze erlosch. Heute leitet das Auktionshaus Christie’s die Weinversteigerung des Hospices de Beaune und gewährt auch Privatleuten Zugang zu der Veranstaltung. 2009 wurde die Option eingeführt, online für eine der kostbaren Flaschen zu bieten. Wem es nicht möglich ist, nach Beaune zu reisen, kann sich so auch im Internet unter die virtuellen Bieter mischen. Während der Auktion wird erstens die Appellation genannt, zweitens der Name des Weinbergstifters verlesen und zuletzt die Anzahl der verfügbaren Fässer bekanntgegeben. Ein Beispiel: „Meursault-Genevrières, Philippe le Bon, 7 Fässer“.

Die Weinversteigerung des Hospices de Beaune dient nicht allein wohltätigen Zwecken und der Aufrechterhaltung einer burgundischen Tradition. Jeder Weinhändler, der etwas auf sich hält, versucht, Hospices-des-Beaune-Wein zu ersteigern. Daher stellt die Auktion für den Weinmarkt einen Gradmesser dar. Während der Degustationen wird schliesslich die Qualität der Jahrgänge erstmalig von Kaufinteressenten auf den Prüfstand gestellt und von Fachleuten bewertet. Die Höhe des Zuschlags sagt eine Menge über die Qualität und die zukünftige Nachfrage aus. Wie hoch die Zuschläge für die Fässer ausfallen, entscheidet über den wirtschaftlichen Erfolg der burgundischen Erzeugnisse. Darüber hinaus gilt die Höhe auch als wichtiger Indikator zur Werteinschätzung und Preisgestaltung auf dem globalen Weinmarkt. In guten Jahren erzielen einige Hospices-des-Beaune-Weine Rekordwerte. 2015 war ein solches Jahr: Ein Fass mit 228 Litern des Weines Corton-Renardes Grand Cru wechselte für eine Summe von 480’000 Euro den Besitzer. Insgesamt bewegen sich die jährlichen Einkünfte der Weinversteigerung des Hospices de Beaune zwischen 1,8 und 11 Millionen Euro.

Hospices-des-Beaune-Weine aus den besten Lagen des Burgunds

Das Hospices de Beaune besitzt die feinsten Lagen in der umliegenden Côte d’Or. Dazu gehören viele Premier-Cru-Lagen und auch einige Grand-Cru-Lagen. Das Hospiz kommt auf beachtliche 61 Hektar, die die Trauben für 37 Weine liefern. Das rote Sortiment dominiert die Rebe Pinot Noir. Für die Weissweine wird Chardonnay bevorzugt.

Die Weinberge des Hospizes bilden das Gros der burgundischen Produktion. Das Terroir setzt sich vornehmlich aus den besten Lagen des südlich gelegenen Gebietes Côte de Beaune zusammen. Nur zwei Parzellen der Côte de Nuits, die dafür allerdings als Grand-Crus gelten, gingen in den Besitz der Stiftung über.

Neben den exzellenten Rebflächen gewährleistet das Hospices de Beaune durch sorgfältige Pflege der Weingärten die hohe Qualität. Die Winzer kümmern sich um Ertragsbegrenzung, Anschnitt und Düngung. Die weitere Entwicklung der Hospices-des-Beaune-Weine hängt vom Käufer ab, der sie im Keller lagert und mitunter als Händler weiterverkauft.

Wer eine Flasche mit dem Stiftungswappen des Hospices de Beaune erwirbt, kann sich glücklich schätzen. Wenn Sie bei der Versteigerung kein Glück hatten oder nicht selbst als Bieter tätig werden wollen, hat Mondovino für Sie ein besonderes Angebot: In unserem Sortiment können Sie einen der begehrten Hospices-des-Beaune-Weine zu einem festen und niedrigen Preis mit wenigen Klicks bestellen und bequem zu sich nach Hause ordern.

Empfehlungen zum Winzer&Weingut

Persönliche Angaben

Weinnotizen schliessen
Bitte loggen Sie sich ein.
Diese Funktion steht Ihnen nur als registrierter Benutzer zur Verfügung.
Login Registrieren