Zurück zur Übersicht

Château Franc Grâce-Dieu

Franc Grâce-Dieu feierte seine Renaissance 2008, als es in die Hände des Kaufmanns Daniel Truant kam. Es produziert einen besonders liebenswürdigen Saint-Émilion.

Der Name Grâce-Dieu (Gnade Gottes) geht auf ein Zisterzienserkloster zurück, das in der Nähe des Städtchens Saint-Émilion einst ausgedehnte Ländereien besass. Im 18. Jahrhundert kamen diese in die Hand der einflussreichen Familie Guadet, die mehrere Bürgermeister stellte und hier nach und nach den Qualitätsweinbau einführte. Im Laufe der Zeit wurde deren Besitz aufgespalten: Heute gibt es mehrere Güter mit dem Namen Grâce Dieu (La Grâce Dieu, La Grâce-Dieu les Menuts, Franc-Grâce-Dieu und andere).

2008 erfüllte der Kaufmann Daniel Truant sich seinen Jugendtraum: Er erwarb Château Franc-Grâce-Dieu und beauftragte seine Schwiegertochter Sylvie mit der Leitung des Betriebs. Die beiden liessen das ganze Gut generalüberholen, das nur einen Steinwurf von bekannten Spitzengütern wie Figeac oder Cheval Blanc entfernt liegt, angefangen bei den 12 Hektar Reben, die teils in Saint-Émilion selbst, teils in der Nachbargemeinde Saint-Sulpice wachsen, über die eigentliche Kellerei bis hin zum hübschen Gutsgebäude, das heute neben einem Verkostungsraum auch Gästezimmer (Bed and Breakfast) enthält.

Die Rebberge, zu 70 Prozent mit Merlot und zu 30 Prozent mit Cabernet franc bestockt, werden umweltbewusst und nach ganzheitlichen Regeln bestellt. Die Weinbereitung folgt lokaler Tradition, aber unter Einbezug mondernster Keltertechnik. Der Wein kommt erst nach sorgfältigem, 12 bis 14 Monate dauerndem Ausbau in Eichenbarriques auf die Flasche. Franc-Grâce-Dieu ist ein fruchtiger, geschmeidiger Saint-Émilion, der schon jung getrunken viel Freude macht und doch einige Jahre lagern darf.

Empfehlungen zum Winzer&Weingut

Persönliche Angaben

Weinnotizen schliessen
Bitte loggen Sie sich ein.
Diese Funktion steht Ihnen nur als registrierter Benutzer zur Verfügung.
Login Registrieren