Zurück zur Übersicht

Château du Tertre

Das lauschige Weinschloss auf dem «Tertre», dem höchsten Punkt der bekannten Appellation Margaux, ist ein echtes Juwel unter den grossen klassierten Gütern der Weinhalbinsel Médoc.

«Tertre» bezeichnet die Spitze, den höchsten Punkt eines Hügels. Château du Tertre sitzt tatsächlich auf dem höchsten Punkt der Appellation Margaux, umgeben von sanft abfallenden Rebterrassen. Haben sich viele klassierte Güter durch Tausch von Weinlagen, Zu- oder Verkäufen seit ihrer Entstehung laufend verändert, besitzt du Tertre noch heute den gleichen Parzellenplan wie vor 200 Jahren.

Einst Teil des ausgedehnten Herrensitzes von Arsac, begann du Tertre seine Laufbahn als unabhängiges Weingut im 17. Jahrhundert. Es gehörte lange der bekannten Weinfamilie Gasqueton, die es 1995 an den holländischen Geschäftsmann Eric Albala abtrat, der auch Besitzer des Nachbargutes Château Giscours sowie von Caiarossa in der Toskana ist.

Der Geschäftsmann investierte beträchtliche Summen in die Instandsetzung der Rebberge, rüstete die Kellerei mit neuester Weintechnik auf, liess die eigentlichen Gutsgebäude aufwendig renovieren und verwandelte das verschlafene Dornröschenschloss so in ein echtes Spitzengut von Margaux. Du Tertre bietet heute sogar Gästezimmer an, die es erlauben, das Leben auf einem Grand-Cru-Gut hautnah mitzuverfolgen.

Die 50 Hektar Böden aus feinem Kies sind zu 40 Prozent mit Cabernet Sauvignon bestockt, ergänzt durch 35 Prozent Merlot und 25 Prozent Cabernet franc. Der relativ hohe Anteil an Franc beeinflusst den Stil des Weins, der sich durch eine gekonnte Mischung aus Eleganz und Rasse auszeichnet, aber auch durch besondere Würze und Blumigkeit. Er macht schon etwa ab seinem sechsten, achten Jahr Freude, kann aber weit länger reifen.

 

Land Frankreich
Region Bordeaux; Margaux
Website www.chateaudutertre.fr