Zurück zur Übersicht

Château La Pensée - Julien Mingot

Julien Mingot ist in der Nähe von Libourne aufgewachsen, auf dem Familiengut Château Maréchaux (15 Hektar Appellation Bordeaux Supérieur). Bereits während seiner Studien in Bordeaux und La Rochelle und Studienaufenthalten in Spanien und Chile begann er sich nach und nach um das Gut der Eltern zu kümmern.

2013 konnten er und seine Familie  ein Gut namens Coudereau übernehmen, zu dem zwei Hektar Lalande de Pomerol (Nachbarappellation der weltbekannten Gemeinde Pomerol) und fünf Hektar Bordeaux gehörten, das sie in Château La Pensée (der Gedanke) umbenannten. "Wir widmeten diesem Gut und seinem Besitzer seit längerem einen besonderen Gedanken. Der Name drängte sich daher von selber auf," erklärt Julien Mingot diesen Schritt. Der ausgezeichnete 2016 ist folglich erst Juliens vierter Jahrgang auf diesem Gut.

"Pomerol ist eine Appellation mit grossem Prestige. einen "kleinen Pomerol" erzeugen zu können betrachten wir als einmalige Chance, voll und ganz mit den grossen Weinen der Gironde mithalten zu können," erzählt Julien begeistert. La Pensée ist so zur eigentlichen Lokomotive des Gutes geworden. Es handelt sich um einen mit Sorgfalt gekelterten, besonders vollmundigen, gut strukturierten und doch sehr samtenen Wein, zu 100 Prozent aus Merlot gekeltert, der auch Frische und Finesse besitzt, schon jung Spass macht und doch lange reifen kann.