Muscat

Die Weine aus dieser Rebsortenfamilie verströmen allesamt einen intensiven Duft, der offenbar auch die Fliegen anzieht. Denn der Name stammt vermutlich aus dem Lateinischen, von «musca», die Fliege.

DervMuskateller gehört zu den ältesten und bekanntesten Rebsortenfamilien. Er ist vor allem im Mittelmeerraum verbreitet. Phönizier, Griechen und Römer führten ihn mit sich, aber er wurde wahrscheinlich schon lange Zeit vorher angebaut.

Von dieser grossen Familie mit über 200 Sorten ist der Muscat blanc à petits grains ronds die hochwertigste Rebe. Sie ergibt Weine mit einer Muskatblume, die überwältigt. Entlang der französischen Mittelmeerküste wird sie für angereicherte, süsse Weine, die Vins doux naturels, auch Muscat de Frontignan genannt, verwendet. In Italien ergibt sie den Grundwein für Asti spumante, einen süssen, blumig duftenden Schaumwein. Ein weiteres Mitglied der Muskatellerfamilie ist der Muscat d’Alexandrie. Diese Rebsorte ist genauso alt, aber von minderwertigerer Qualität und wird auch für Tafeltrauben angebaut. Sie benötigt ein wärmeres Klima, in dem sie höhere Erträge und Zuckergehalte erbringt.

Das dritte Familienmitglied ist Muscat Ottonel. Diese Rebe ist ein relativ junger Abkömmling dieser Familie. Sie ist erst 150 Jahre alt und stammt aus dem Loiretal. Ihr Charakter ist muskatähnlich, aber weniger parfümiert. Muscat Ottonel ist in Österreich am weitesten verbreitet.

 

Typische Merkmale

Orangen
Rosinen
Gewürze

Farbe

Jung Helles Gelbgrün
Reif Goldgelb

Duft

Jung

Reicher, aromatischer Duft nach Rosinen und Orangenblüten

Reif

Konzentriertes Aroma nach Orangenkonfitüre, Feigen, Tabak und Rosinen

Geschmack

Jung und trocken ausgebaut Frisch, würzig und blumig
Reif Reiches Aroma von Feigen und Rosinen
Süss ausgebaut Zusätzlich mit Orangenblütenparfüm

Persönliche Empfehlungen zu: Muscat

Persönliche Angaben

Bitte loggen Sie sich ein.
Diese Funktion steht Ihnen nur als registrierter Benutzer zur Verfügung.
Login Registrieren Weinnotizen schliessen