Glera

Bis 2009 hiess die Sorte «Prosecco», wie der berühmte Schaumwein aus dem Veneto. Die Umbenennung soll den Prosecco superiore vor minderen Nachahmerprodukten schützen.

Seit dem 1. Januar 2011 ist Glear der offizielle Name der Traubensorte, aus der Prosecco vinifiziert wird. Vorher hiessen das Gebiet UND die Traubensorte Prosecco. 

Die Ampelographen (Rebsortenforscher) waren nicht begeistert, als der Name der Prosecco-Traube geändert wurde, denn Glera ist die Bezeichnung für eine ganze Gruppe verschiedener Sorten, die in der norditalienischen Provinz Triest angebaut werden. Doch der Leidensdruck der Schaumweinproduzenten in den Dörfern Conegliano und Valdobbiadene war gross: Zu oft gelangten Massenweine unter dem klingenden Namen «Prosecco» zu Dumpingpreisen auf den Markt und gaukelten den Verbrauchern vor, sie hätten die hochwertigen Schäumer aus dem kleinen, ursprungsgeschützten Gebiet im Veneto im Glas. Darum bezieht sich der Name Prosecco heute ausschliesslich auf die DOCG-Schaumweine, die in der malerischen Hügellandschaft produziert werden.

Die Glera-Traube ist der wichtigste Bestandteil der Schaumwein-Cuvée. Die kräftigen Beeren schimmern goldgelb und ergeben säurebetonte, feinfruchtige Weine, die für eine zweite Gärung hervorragend geeignet sind. Sie verleihen den Schaumweinen Struktur und Frucht.

Und noch mehr Rebsorten