Zurück zur Übersicht

Swartland

Swartland bedeutet wörtlich übersetzt "das schwarze Land". Das Gebiet hat seinen Namen von dem einheimischen, heute gefährdeten, Pflanze Renosterbos (Nashornbusch), der jährlich im Hochsommer die Landschaft mit seiner dunklen Farbe prägt.

Die Swartländer sind berühmt für ihre herzliche Gastfreundschaft. Ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen sind beliebt bei den Besuchern, die in der Region Halt machen und wer es abenteuerlicher mag, der kann sich im Drachenfliegen, Gleitschirmfliegen, Kanufahren, Tontaubenschießen....und Reiten üben, um nur einige zu nennen.

Traditionell ist das Swartland ein Getreideanbaugebiet, im Frühjahr/Sommer jedoch erstrahlt die Region ein sattes Grün, das der Weinberge.

Zwei Bezirke sind Teil des Gebiets Swartland: Malmesbury und Riebeekberg.

Diese Gebiete sich entlang an den Bergen (Piketberg, Porterville, Riebeekberg und Perdeberg) und dehnen sich bis zum am Ufer des Berg-River aus. Hier haben die Reben die Möglichkeit, mit den Wurzeln in die Tiefe zu gehen und von den Wasserspeichern zu profitieren. Daher kann hier ein Weinbau ohne zusätzliche Bewässerung der Reben praktikziert werden. In der Gegend von Malmesbury findet man hauptsächlich alte Buschreben , sie haben einen geringen Ertrag und viele von Ihnen sind älter als 30 Jahre.

Niederschlag

Die durchschnittliche Niederschlagsmenge für den größten Bezirk im Westkap liegt jährlich zwischen 300-500 mm, mit ca. 35-40% Rückgang während der Vegetationsperiode. Die mittlere Februartemperatur beträgt 23,3°C.

Böden

Die Böden bestehen hauptsächlich aus Malmesbury Group Shales, ein Sediment älter ist (vor 1 000-550 Millionen Jahren) als der Tafelbergsandstein der Küstenregion (vor 400-300 Millionen Jahren) und älter als der Bokkeveld-Schiefer der Kleinen Karoo, ebenso Böden aus Kap-Granit Intrusionen (vor 600-500 Millionen Jahren). Wo dieser Granit und der Malmesbury Schiefer sich mit dem Tafelberg-Sandstein vermischt haben, vor allem im Vorgebirge und in den Bergen, in der Nähe von Flüssen,  findet man tiefe Böden mit hohem Nährstoffgehalt – ideal geeignet für den Anbau von Weinreben. Die begehrtesten Böden sind jedoch die tiefen, gut strukturierten rotbraunen Böden, die aus verwitterten

Graniteinbindungen nördlich von Malmesbury entstanden sind und sich entlang der Darling-Bergkette erstrecken.

Der Distrikt Swartland grenzt im Norden an die Region Piketberg und daher sind sich Geographie und Klima der beiden Distrikte sehr ähnlich. Malmesbury-Schiefer ist hier vorherrschend.

Rebsorten

Seit einiger Zeit bringt die Region spannende, preisgekrönte Rot- und Weißweine hervor und produziert weiterhin beste portweinähnliche Weine. Der Anteil an Pinotage (10,7%), Shiraz (13,1%) und Cabernet Sauvignon (9,9%) nimmt zu, ebenso der von Chardonnay (4,7 %), Chenin Blanc (21%) und Sauvignon Blanc (6,8%).

Rebfläche / Produktionsmenge

12 892 ha , das sind rund 14% der gesamten Rebfläche Südafrikas