Zurück zur Übersicht

Weinregion Douro

Das Douro-Tal ist in den letzten zwei Jahrzehnten vom Portwein-Mekka zu einem El Dorado für hochwertige, konzentrierte und gut strukturierte Rotweine avanciert.

Geschichte des Douro

Erste Aufzeichnungen über den Weinbau im Douro-Tal stammen aus der römischen Zeit, rund 200 Jahre vor Christi Geburt. Der Aufschwung des Douro zu einer international renommierten Weinbauregion begann im 17. Jahrhundert. Weil Handelskriege die Einfuhr von französischen Weinen nach England unmöglich machten, suchten die englischen Weinhändler nach Ersatz und entdeckten so das Douro-Tal. Um die Weine für den langwierigen Transport haltbarer zu machen, versetzten sie diese mit Brandy. Das war die Geburtsstunde des Portweins. Der berühmte Minister Marquês de Pombal erliess 1756 detaillierte Bestimmungen zum An- und Ausbau, die als erste Ursprungsbezeichnung überhaupt in die Weinbaugeschichte eingingen. Bis vor wenigen Jahrzehnten definierte sich das Douro-Tal mit seinen eindrücklichen Terrassen-Rebgärten fast ausschliesslich über die Portwein-Produktion. Erst seit den 80er-Jahren werden hier auch rote Tafelweine von hoher Qualität gekeltert.

Geografie

Spektakuläre Rebterrassen prägen das Douro-Tal. Diese beginnen bei Peso da Regua, rund 80 Kilometer östlich von jenem Punkt, wo der Douro in den Atlantik mündet und reichen bis zur Grenze zu Spanien. Der karge Boden wird klar dominiert von schwarzem Schiefer.

Klima

Wegen des unterschiedlichen Klimas wird das Douro-Tal in drei Subregionen unterteilt. Der sogenannte Baixo Corgo liegt noch im Einflussgebiet der kühlfeuchten Atlantikluft. Die Niederschläge sind mit annähernd 1'000 Millimeter pro Jahr reichlich. Hier entstehen leichtere, fruchtbetontere Weine. Im Cima Corgo und vor allem im Douro Superior ist es wesentlich heisser und trockener. Die Niederschlagsmenge beträgt hier nur noch 450 Millimeter. Die hier angebauten Weine fallen entsprechend konzentrierter und üppiger aus.

Weine

Die Douro-Rotweine sind farbintensiv, dunkelbeerig und konzentriert, zeigen aber auch viel Struktur und tanninbetontes Rückgrat. Da die Weinberge hier in Höhenlagen von bis 800 Meter reichen, gelingt es den Winzern auch, ihren Crus die nötige Frische zu verleihen. Aus diesem Grund findet man hier auch höchst komplexe und elegante Weissweine. Die traditionell angebauten Portweine sind eine Welt für sich und gehören zu den hochwertigsten und langlebigsten Süssweinen überhaupt.

Sorten

Die Rotweine aber auch die Portweine basieren heute mehrheitlich auf den grossen fünf Douro-Sorten, das sind Touriga Nacional, Tinta Amarela, Tinta Cao, Tinta Roriz und Touriga Franca. Für Weissweine gelten Rabigato, Gouveio, Viosinho und Encruzado als edelste Sorte.

Rebfläche

45'500 Hektar