Zurück zur Übersicht

Weinbau in Niederösterreich

Die Weinregion Niederösterreich besteht aus acht Weinanbaugebieten – jedes davon bringt Spitzen-Weine hervor. Zusammen sind die Regionen Österreichs grösstes Weinbaugebiet. Lesen Sie jetzt mehr über den Weinbau, die verschiedenen Gebiete und die Rebsorten und Weine, die hier produziert werden.

Die Eckdaten zur Weinregion Niederösterreich

Entlang der Donau in Niederösterreich erwartet Sie ein Weinland, das sich durch Gegensätze, Expertise und vielerlei Erlebnisse auszeichnet. Insgesamt wird hier auf rund 30‘000 Hektar Wein angebaut – damit ist die Region eindeutig die grösste und bekannteste Weinregion im schönen Österreich: Die Rebfläche des Weinbaugebietes Niederösterreich macht ganze 60 Prozent der gesamten Rebfläche in Österreich aus. 

Der Fokus der Region liegt eindeutig auf Weissweinen: Auf circa 75 Prozent der Rebfläche werden Weissweintrauben und auf den verbleibenden 25 Prozent Rotweintrauben angebaut. Zu den wichtigsten Rebsorten der Weinregionen in Niederösterreich gehört der Grüne Veltliner. Diese Rebsorte nimmt rund die Hälfte der Rebfläche für sich ein. Darüber hinaus spielen aber auch der „Zierfandler“ und der „Rotgipfler“ eine wichtige Rolle. 

Jahr für Jahr zieht die niederösterreichische Weinstrasse viele Touristen an – Weinliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Weinstrasse ist ganze 830 Kilometer lang und damit die längste in Österreich. Folgen Sie der Weinstrasse, führt diese sie durch circa 150 Weinorte und acht Weinbaugebiete in Niederösterreich. Entlang der gesamten Route erwarten Sie gemütliche Gasthöfe, zukunftsorientierte Weingüter und romantische Ecken.  

Die acht verschiedenen Weinregionen in Niederösterreich

Durch die Aufteilung in die acht Gebiete ist die Weinregion Niederösterreich von vielen Einflüssen geprägt und kann mit verschiedenen Weinstilen überzeugen. Die einzelnen Gebiete heissen:

  • Wachau
  • Carnuntum
  • Weinviertel
  • Kamptal
  • Thermenregion
  • Kremstal
  • Traisental
  • Wagram

Erfahren Sie in den folgenden Abschnitten mehr über Niederösterreichs Weinbaugebiete Wachau, Carnuntum und Weinviertel. Das Wichtigste zu den weiteren fünf Gebieten finden Sie ebenfalls in Kürze aufgeführt. 

Wachau: Wohlfühlen im Weltkulturerbe

Wachau ist das wohl berühmteste Gebiet im Weinbau Niederösterreichs. Den Ruhm verdankt die Region den einzigartigen Weissweinen und der Tatsache, dass die UNESCO die Kulturlandschaft Wachau als zu schützende Weltkulturerbestätte ausgezeichnet hat. 

Die Wachau liegt – landschaftlich sehr reizvoll – zwischen Krems und Melk an der idyllischen Donau. Insgesamt verfügt das Tal über rund 1‘350 Hektar, auf denen besonders Riesling und Grüner Veltliner angebaut werden. Für den charakterstarken Riesling ist die Wachau international berühmt: Das liegt zum einen an den geschulten Winzern und zum anderem an der einzigartigen geografischen Lage. Neben Riesling und Grünem Veltliner werden in diesem Weinbaugebiet in Niederösterreich auch Chardonnay und Gelber Muskateller angebaut. Kühle Winde aus dem Hochland treffen in der Wachau auf das milde Klima an der Donau mit vielen Sonnentagen: Dieses Zusammenspiel verleiht den leichten Weissweinen einen vollen Geschmack mit viel Eleganz und Würze. Hinzu kommt noch das kontinental-pannonischen Mikroklima aus dem Süden, welches laut Experten für die geschmackliche Fülle der Weine sorgt. 

Die Basis für die heutige Wachau wurde in der Voreiszeit bestimmt: Damals lagerten sich Staubschichten in den windgeschützten Ecken der Berge ab – so entstanden nach und nach die heute so hochgelobten Hügellandschaften, der karge Kalk- und der fruchtbare Lössboden. Auch die Donau formte die Wachau durch die Ablagerung von Schotter, Sand und ähnlichem. Nach und nach entstand so eine der schönsten Weinregionen Niederösterreichs. 

Carnuntum: Perfekte Bedingungen für Rotweinsorten

Carnuntum ist ebenfalls ein beliebtes Weinbaugebiet in Niederösterreich – mit einer Grösse von rund 910 Hektar ist es etwas kleiner als Wachau. Nichtsdestotrotz ist die Region wegen seiner strengen Qualitätskontrollen und seiner hervorragenden Rotweine ein Geheimtipp unter Weinkennern. Carnuntum, dessen Name von einer römischen Ansiedelung stammt, liegt im Südosten zwischen Wien in Bratislava und lockt mit einem breiten Angebot für Touristen. Die junge Generation der Winzer erbringt Saison für Saison Höchstleistungen: Bekannt ist die Region insbesondere für reife und kraftvolle Rotweine

Die Rotweintrauben gedeihen dank des pannonischen Klimas prächtig. Auch die Bodenbedingungen tragen zur Reichhaltigkeit der Rotweine bei: Carnuntum ist für seine schweren Böden aus Lehm und Löss in Kombination mit Sand und Schotter bekannt. Hauptsächlich werden in dieser Weinregion Niederösterreichs Blauer Zweigelt, Blaufränkisch sowie Cabernet Sauvignon und Merlot angebaut und verarbeitet.

Geheimtipp: Sind die Weine aus Carnuntum mit dem Namen „Rubin Carnuntum“ sowie dem Symbol des Heidentors ausgestattet, handelt es sich um einen besonders edlen Tropfen – denn diese Kennzeichnung steht bei den hiesigen Winzer für eine ausgezeichnete Qualität. 

Das Weinviertel mit seinen romantischen Kellergassen

Jeder Weinkenner und nahezu jeder Wein-Fan hat wahrscheinlich schon mal von dem Weinviertel gehört: Kein Wunder, denn es handelt sich um das grösste der acht Weinbaugebiete in Niederösterreich. Auf grosszügigen 13‘000 Hektar wird hier im grossen Stile Wein angebaut. Besonders bekannt ist die Region für ihren Grünen Veltliner und den Begriff „Pfefferl“. Gemeint ist der von hier stammende, charakteristische Geschmack des Grünen Veltliners, der neben fruchtigen Nuancen auch Aromen von Pfeffer aufweist. 

Das Weinviertel kann mit insgesamt 77 Weinorten dienen, die sich entlang der circa 400 Kilometer langen Weinstrasse befinden. Besucher loben stets die malerischen Kellergassen, die sich im westlichen Weinviertel erkunden lassen. Aufgrund der Grösse des Weinbaugebiets in Niederösterreich ist dies im Wesentlichen in drei Abschnitte aufgeteilt:

  • Westliches Weinviertel
  • Veltlinerland
  • Südliches Weinviertel

Neben dem Grünen Veltliner finden Sie im Weinviertel noch viele weitere Rebsorten, aus denen die erfahrenen Winzer ebenfalls exzellente Wein keltern: Gute Beispiele sind die Weissburgunder und Chardonnays

Kamptal: Nahe der Weinbaustadt Langenlois

Der Name dieses Weinbaugebiets in Niederösterreich, das sich rund um die grosse Weinbaustadt Langenlois erstreckt, stammt von dem Fluss Kamp. Hier werden hauptsächlich Grüner Veltliner und Riesling angebaut. Rotweinsorten werden hier oftmals als Cuvée ausgebaut und erfreuen sich inzwischen immer grösserer Beliebtheit. Die im Kamptal gelegene Südhanglage gehört zu den wärmsten Weinbergen in Österreich.

Die Thermenregion

Die Thermenregion ist das trockenste und wärmste Gebiet im Weinbaugebiet Niederösterreich. Der Name dieser Gegend stammt von den antiken Thermenbädern, die hier zu finden sind; von den Einheimischen wird die Region auch als „Südbahn“ bezeichnet. Aus der Thermenregion stammen kräftige Rotweine und starke Weissweine. Besonders die Rebsorten Zierfandler und Rotgipfler gelten hier als Spezialität – sie werden von den Winzern mit Stolz angepriesen und zeichnen sich durch intensive Aromen und ein enormes Alterungspotenzial aus. 

Das Kremstal

Auch in dieser Weinregion Niederösterreichs sind der Grüner Veltliner und Riesling wieder sehr begehrt. Das Kremstal ist zudem für seinen Chardonnay bekannt. Ein paar Winzer aus dem Kremstal haben sich auf Rotwein und Sekt spezialisiert, die in der Region hoch gelobt werden. Die im Kremstal gelegene Stadt Krems ist eine der ältesten Weinstädte in Österreich – nicht nur wegen ihres mittelalterlichen Charmes ist sie ein wahrer Besucher-Magnet. 

Das Traisental

Mit rund 790 Hektar ist das Traisental das kleinste der Weinbaugebiete in Niederösterreich. Allerdings blickt das Gebiet auf eine unglaublich lange Tradition zurück – laut archäologischen Funden wurde hier schon in der Bronzezeit Wein angebaut. So wie der Weinanbau heutzutage betrieben wird, existiert es jedoch erst seit 1995 und ist damit eines der jüngsten Gebiete in Österreich. Der Grüne Veltliner und der Riesling sind hier die beliebtesten Rebsorten. Die mineralischen und würzigen Aromen sind typisch für Weine aus dem Traisental.

Wagram

Das Gebiet Wagram befindet sich östlich von Krems und ist in zwei Zonen unterteilt: Eine liegt nördlich der Donau und zeichnet sich durch die typische Erhebung aus. Die andere Zone, das Tullnerfeld, liegt südlich der Donau und überzeugt mit vielen kleinen Weinorten. Der Boden des Wagrams ist reich an Mineralien und Fossilien, welche den Weinen einen besonderen Charakter verleihen. Hier finden Sie würzige Grüne Veltliner, aber auch starke, strukturierte Rotweine.

Wenn Sie es nicht schon getan haben, erkunden Sie unbedingt die Weinregionen Niederösterreichs. Es gibt viel zu sehen und viel zu probieren – wir wünschen Ihnen viel Spass dabei.