Coteaux Bourguignons 2018

Die Appellation Coteaux Bourguignons erlaubt die Traubensorten Pinot Noir und Gamay. Die Trauben dürfen aus dem ganzen Burgund stammen. Der Wein von Marchand Tawse wird zu 100% aus Gamay gekeltert. Ein ganz anderer Burgunder also. Noten von Veilchen und weissem Pfeffer, saftig, frisch.

CHF 107.70

6x75cl
CHF 17.95 pro Flasche
CHF 2.39 /10 cl

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Kartons In den Warenkorb legen
1
6 Kartonweise lieferbar

Die Weinregionen Frankreichs

Frankreich ist das Weinland par excellence. Die Grande Nation produziert die meisten Qualitätsweine. Frankreich ist Vorbild für Winzer weltweit. Mehr Infos

Marchand-Tawse

Junges Unternehmen im Aufwind.

Pascal Marchand ist nicht der gewöhnliche Burgunder Winzer. Ursprünglich kommt er aus Quebec und hat sich mehrere Jahrgänge um die Welt gearbeitet – Neuseeland, Chile und Westaustralien – bevor er ins Burgund zog und dort zum Winzer bei Comte Armand in Vougeot ernannt wurde. Er war einer der allerersten biodynamischen Winzer im Burgund. 2006 startete er mit seinem eigenen Grundstück in Nuits-St.-Georges und hat dann allmählich und sorgfältig Land hinzugekauft. Sein Geschäftspartner Moray Tawse – Weingutsbesitzer in Ontario und grosser Liebhaber von Burgunder Weinen – unterstützt das Projekt tatkräftig. Marchand-Tawse sucht sich seine Grundstücke in einigen der Toplagen des Côte de Nuits sorgfältig aus. Wenn er sie kauft, wandelt er die Rebberge zum biodynamischen Weinbau um. Önologe ist  Mark Finchman, welcher bei einigen der angesagtesten Adressen für Pinot Noir  - wie z. Bsp. der Domaine Dujac – gearbeitet hat. Sein Ziel ist es, das volle, individuelle Potenzial eines jeden Terroirs freizusetzen.

Mehr Infos
  • Rebsorten-ABC

    Gamay

    Im 13. Jahrhundert war die genügsame und ertragreiche Gamay noch eine ernst zu nehmende Rivalin des Pinot noir. 1395 wurde ihr Anbau verboten und die Sorte wurde ins Beaujolais mit seinen granithaltigen Böden verdrängt. Dort gedeiht sie glücklicherweise noch besser als in ihren ehemaligen Anbaugebieten.