Kaiserstuhl Baden Spätlese Pinot Noir 2016

Durchschnittliche Bewertung: 4.1 von 5
(32 Bewertungen)
Zoom
Typisches aufgehelltes Rubinrot von Pinot Noir, in der Nase Kirsch-, Beeren- und blumige Aromen, im Gaumen zeigt der Wein eine feine Samtigkeit, weich und beerig, mit reifem, schön eingebundenem Tannin, hat einen festen Kern, elegant und aromatisch.

10% ab 6 Flaschen bei Online-Bestellungen

CHF 9.95
75cl (10cl = 1.33)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
Flaschen In den Warenkorb legen
6

Verfügbarkeit in Ihrer Verkaufsstelle prüfen

Weinanbaugebiete in Deutschland

Seit Jahren ist der Weinanbau in Deutschland nicht mehr nur für seine hervorragenden Weissweine bekannt. Junge, innovative Winzer sorgen mit ihren Pinots (in Deutschland auch „Blau-“ oder „Spätburgunder“ genannt) schon länger für Furore und machen den Vorbildern im Burgund mächtig Konkurrenz. 13 verschiedene Weinbaugebiete in Deutschland bieten eine breit gefächerte Weinvielfalt, die einen internationalen Vergleich nicht zu scheuen braucht. Mehr Infos

  • Rebsorten-ABC

    Pinot noir

    „König der Rotweine“ werden Erzeugnisse aus dieser klein- bis mittelbeerigen Rebe genannt. Pinot noir gehört zu den Cépages nobles und stellt damit eine der edelsten Trauben der Welt dar. Sie ist die Haupt-Rebsorte für roten Burgunder und bildet die Grundkomponente für Champagner. In Bezug auf ihre Lage ist sie sehr wählerisch. Die aus der Pinot-noir-Rebsorte gekelterten Rotweine brauchen eine lange Reifezeit und entfalten erst dann ihr geschätztes Bouquet. Ihre dunkelblauen Trauben weisen eine zapfenförmige und dichtbeerige Form auf – ein Umstand der ihnen möglicherweise den Namen einbrachte. Denn das Wort „Pinot“ ist vermutlich dem französischen Wort „pin“ für Kiefer entlehnt. Im Glas eingeschenkt, erscheint der edle Tropfen entweder in einem dunklen Blaubeerton oder einem flammenden Rubinrot.

32 Bewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 4.1 von 5
Ø 4.1

Diesen Wein bewerten
  • Bewertung: 5 von 5
    14
  • Bewertung: 4 von 5
    12
  • Bewertung: 3 von 5
    3
  • Bewertung: 2 von 5
    2
  • Bewertung: 1 von 5
    1

Kundenbewertungen

«»
Bewertung: 4 von 5
Bewertet von am 12.07.2016 (bewerteter Jahrgang 2015)
Guter Wein für jeden Tag! Recht gehaltvoll. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
«Spätlese»
Bewertung: 5 von 5
Bewertet von am 19.10.2015 (bewerteter Jahrgang 2013)
Ein bemerkenswerter Pinot noir. Lieblich und angenehm, sehr guter Tischwein.
«Top»
Bewertung: 4 von 5
Bewertet von am 09.04.2015 (bewerteter Jahrgang 2013)
sehr zufrieden, angenehm leicht und doch nicht belanglos, aussergewöhnlich wenig Säure
«Wunderbar!»
Bewertung: 5 von 5
Bewertet von am 08.12.2014 (bewerteter Jahrgang 2013)
Für eine junge Spätlese aus dem 2013 schmeckt mir der Wein ausgezeichnet! Leicht, fruchtig, und vor allem - nicht sauer. Schön langer Abgang. Solche Weine gefallen mir! Kann ich weiter empfehlen!
«1 . Verkostung»
Bewertung: 2 von 5
Bewertet von am 01.10.2014 (bewerteter Jahrgang 2013)
Habe immer noch den 2011er in Erinnerung. Damals alle in der Umgebung aufgekauft. So schön duftig und typisch im Geschmack. Dann kam 2012: leichter, fast wie ein seinerzeitiger hiesiger "Beerliwein". Nun den 2013: Schön und leicht, ein bisschen gehaltvoller als der 2012. Aber immer noch kein Vergleich zum 2011. Schauen wie er sich entwickelt.

Diesen Wein bewerten

Bewertung*
Noch 500 Zeichen
* Pflichtfelder

Meine Verkaufsstellen

Sie haben noch keine Verkaufsstellen hinterlegt. Finden Sie ihre bevorzugten Verkaufsstellen und markieren Sie diese. So können wir Ihnen für Ihre Weinselektion die Verfügbarkeit in der Filiale anzeigen.

Ihre favorisierten Verkaufsstellen

    Verkaufsstellen hinzufügen

    Empfohlene Produkte