Lavaux AOC Coup de L'Etrier Rosé 2018

Durchschnittliche Bewertung: 4 von 5
(Bewertung)
Zoom
Herrliches lachsrosa mit violetten Reflexen, intensives Bouquet mit dominiernden fruchtigen Noten, geschmeidig und vielschichtig am Gaumen mit langanhaltenden Quitte- und Mangoaromen.

10% ab 6 Flaschen bei Online-Bestellungen

CHF 16.50
70cl (10Zentiliter = 2.36)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
Flaschen In den Warenkorb legen
6

Verfügbarkeit in Ihrer Verkaufsstelle prüfen

Weinbau in der Schweiz

Unter Weinkennern geschätzt und auf internationalen Wettbewerben mit Preisen bedacht: Dennoch sind Schweizer Weine ausserhalb der Landesgrenzen kaum bekannt. Kein Wunder, denn die vergleichsweise geringe Produktion macht sie zu seltenen Tropfen, die – noch bevor sie auf den Weltmarkt gelangen – mit Vorliebe im eigenen Land konsumiert werden. Die raren Weine ausfindig zu machen, lohnt sich allemal. Die kleine Schweiz bietet sowohl Qualität als auch Spezialität und gilt vermehrt auch für weniger „schweizerische“ Sorten wie Syrah als interessanter Mitbewerber. Bei den roten Reben dominiert Pinot Noir bei den weissen die aus der Chasselas-Traube gewonnenen Fendants. Mehr Infos

Waadt, Weinbau in der Schweiz

Der zweitwichtigste Weinbaukanton der Schweiz gilt als Hochburg des Chasselas. Sowohl in den spektakulären Terrassen-Steillagen (zum Beispiel Lavaux) als auch in den weiten Anhöhen (zum Beispiel La Côte) am Genfersee entfaltet er seine ganze Klasse. In den letzten Jahren sorgen die Winzer auch mit hochwertigen Spezialitäten für Furore. Mehr Infos

Testuz

Bald 500 Jahre Tradition. Die Familie Testuz liess sich 1538 im Dézaley nieder. Über viele Generationen hinweg widmete sie sich ausschliesslich dem Weinbau. Erst drei Jahrhunderte später eröffneten Louis Gerber-Testuz und sein Neffe Charles einen eigenen Weinhandel.

EIN BEEINDRUCKENDES ERBE AN REBBERGEN UND WEINGÜTERN

Jean und Pierre Testuz (die Enkel von Charles), die renommierte Güter geerbt hatten, erweiterten ihr Leben lang den Reblandbesitz des Weinhauses, indem sie Parzellen im Dézaley, in St-Saphorin, Grandvaux, Villette, Aigle und Yvorne sowie einen Teil des Clos des Abbesses in Denges erwarben.

Ausserdem sicherte sich Testuz das exklusive Bewirtschaftungsrecht bekannter Weingüter wie Château d’Hauteville in St-Légier, Château de Lonay, Domaine de La Doges in La Tour-de-Peilz und Domaine de Montauban in Grandson. Die Investition in Weingüter zeugt von ihrem Sinn für nachhaltige Werte und von der Verbundenheit mit den Waadtländer Rebbergen.

Die goldene Armbrust auf blauem Grund, das legendäre Emblem, das auf sämtlichen Etiketten prangt, ist längst zum Qualitätssiegel der Testuz-Weine geworden. Es bietet Gewähr für die Authentizität und hohe Qualität des Sortiments von Testuz.

COUP DE L‘ÉTRIER

Die Redewendung « Le Coup de l’Étrier » ist ein Synonym für das Anbieten eines Abschiedstrunks. Zu Zeiten, als man noch hoch zu Ross reiste, trank der Reiter ein letztes Glas, um sich Mut zu machen, bevor er den Fuss in den Steigbügel setzte und sich in den Sattel schwang. Diese jahrhundertealte Redewendung ist ein schönes Zeugnis guter Kameradschaft, aber auch eine Einladung zur Geselligkeit und zum Teilen. Der Coup de l’Étrier ist ein grossartiger, mit Sorgfalt vinifizierter Wein. Der trockene und fruchtige Chasselas ist im Lavaux seit Jahren eine unumgängliche Referenz.

Mehr Infos
  • Rebsorten-ABC

    Pinot noir

    „König der Rotweine“ werden Erzeugnisse aus dieser klein- bis mittelbeerigen Rebe genannt. Pinot noir gehört zu den Cépages nobles und stellt damit eine der edelsten Trauben der Welt dar. Sie ist die Haupt-Rebsorte für roten Burgunder und bildet die Grundkomponente für Champagner. In Bezug auf ihre Lage ist sie sehr wählerisch. Die aus der Pinot-noir-Rebsorte gekelterten Rotweine brauchen eine lange Reifezeit und entfalten erst dann ihr geschätztes Bouquet. Ihre dunkelblauen Trauben weisen eine zapfenförmige und dichtbeerige Form auf – ein Umstand der ihnen möglicherweise den Namen einbrachte. Denn das Wort „Pinot“ ist vermutlich dem französischen Wort „pin“ für Kiefer entlehnt. Im Glas eingeschenkt, erscheint der edle Tropfen entweder in einem dunklen Blaubeerton oder einem flammenden Rubinrot.

  • Rebsorten-ABC

    Gamay

    Im 13. Jahrhundert war die genügsame und ertragreiche Gamay noch eine ernst zu nehmende Rivalin des Pinot noir. 1395 wurde ihr Anbau verboten und die Sorte wurde ins Beaujolais mit seinen granithaltigen Böden verdrängt. Dort gedeiht sie glücklicherweise noch besser als in ihren ehemaligen Anbaugebieten.

1 Bewertung
Durchschnittliche Bewertung: 4 von 5
Ø 4

Diesen Wein bewerten
  • Bewertung: 5 von 5
    0
  • Bewertung: 4 von 5
    1
  • Bewertung: 3 von 5
    0
  • Bewertung: 2 von 5
    0
  • Bewertung: 1 von 5
    0

Kundenbewertungen

«»
Bewertung: 4 von 5
Bewertet von am 22.07.2019 (bewerteter Jahrgang 2018)
Excellent vin

Diesen Wein bewerten

Bewertung*
Noch 500 Zeichen
* Pflichtfelder

Meine Verkaufsstellen

Sie haben noch keine Verkaufsstellen hinterlegt. Finden Sie ihre bevorzugten Verkaufsstellen und markieren Sie diese. So können wir Ihnen für Ihre Weinselektion die Verfügbarkeit in der Filiale anzeigen.

Ihre favorisierten Verkaufsstellen

    Verkaufsstellen hinzufügen

    Empfohlene Produkte